Mehr Refs, Spengler Cup, neuer NLB-Modus

Donnerstag, 26. April 2012, 17:43 - Medienmitteilung

In der National League B bestreiten elf Teams - vorbehältlich der Erteilung der Spielberechtigung für die HC Sierre SA - in der kommenden Saison 2012/13 je 50 Spiele in der Qualifikation. Zudem wird das bewährte 4-Mann-System der Schiedsrichter in den kommenden Jahren stufenweise ausgedehnt, so dass ab der Spielzeit 2014/15 sämtliche Meisterschaftsspiele der NL A, alle Play-off-Spiele der NL B und rund 150 Spiele der Junioren Elite A mit vier Unparteiischen geleitet werden können.

So wird in den kommenden drei Saisons in der höchsten Spielklasse neben allen Play-off-Spielen die Anzahl der Qualifikationsspiele stufenweise von heute 50, auf 150, 250 und letztlich auf alle 300 ausgedehnt. Das Konzept sieht weiter vor, in der NL B alle Play-off-Spiele und zu Ausbildungszwecken 150 Spiele der Elite A-Meisterschaft im 4-Mann-System zu leiten. Ausserdem verabschiedeten die Clubvertreter einstimmig den neuen Spengler Cup-Vertrag. Damit wird auch in Zukunft der Meisterschaftsbetrieb der National League A zu Gunsten des Traditionsturniers unterbrochen.

Mit dem Aufstieg des HC RED ICE Martigny nehmen in der neuen Saison 2012/13 - vorbehältlich der Erteilung der Spielberechtigung für die HC Sierre SA - elf Teams an der Meisterschaft der National League B teil. Damit würde in der Qualifikation jedes Team fünfmal gegen jede andere Mannschaft antreten. Nach Abschluss der Qualifikation spielen die ersten acht Teams in den Play-offs um den Meistertitel der National League B. Für die Teams in den Rängen 9, 10 und ggf. 11 ist die Saison nach der Qualifikation zu Ende.

Die NL B-Teams, die sich nicht für die Play-offs qualifizieren können, erhalten ein zusätzliches Transferfenster, das ihnen auch nach dem 31.1. ermöglicht, Schweizer Spieler unter gewissen Rahmenbedingungen einem anderen NLB-Team für den Rest der Saison abzugeben. Dieses zusätzliche Transferfenster beginnt am ersten, dem letzten Spieltag der NL B-Qualifikationsphase folgenden Wochentag und schliesst gleichentags um 24.00 Uhr. Mit diesem Entscheid reagierten die Clubvertreter gegen das vorzeitige Freistellen von Spielern vor Abschluss der Qualifikation und damit gegen eine unschöne Beeinflussung der Meisterschaft.

Zustimmung für einen Meisterschaftsunterbruch während des Spengler Cups

Die Organisatoren des Davoser Traditionsturnieres können auch in den kommenden zehn Austragungen von einem Unterbruch des Meisterschaftsbetriebes in der NL A während der Altjahreswoche profitieren. Die nicht teilnehmenden Teams der NL A werden für dieses Entgegenkommen im Schnitt mit CHF 50000 pro Jahr entschädigt. Im Weiteren werden die Clubs für den Einsatz der Verstärkungsspieler beim HC Davos und für die Zurverfügungstellung von Spielern für das Team Canada mit je CHF 10000 pro Spieler vergütet. Sollten sich diese Spieler bei ihren Spengler Cup-Einsätzen verletzen, leistet das OK Spengler Cup neu auch Kompensationszahlungen im Umfang von CHF 2500 pro verpasstes Spiel gegenüber dem Stammclub des Spielers, dies jedoch maximal bis zum Ende der laufenden Saison.

"Wir sind sehr zufrieden, dass wir für alle Beteiligten eine gute Lösung finden konnten. Die Clubs verzichten in dieser Zeitspanne auf die Austragung von Meisterschaftsspielen und stellen Spieler für das Turnier frei. Der neue Vertrag ist wesentlich besser als der bisherige, weil die Clubs damit eine angemessene Kompensation für die durch den Unterbruch entgehenden Erträge bekommen", bilanziert Marc Furrer.

Die National League A erfreut sich grosser Beliebtheit

Die Meisterschaft der National League A ist populär und hat in der vergangenen Saison über 2,3 Millionen Zuschauer in die Stadien gelockt. Damit hat die höchste Spielklasse den bisherigen Rekord aus der Saison 2009/10 um 10000 Zuschauer übertroffen. Der Durchschnitt pro Spiel erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 192 auf 6579 Zuschauer.

News von Hockeyfans.ch auf's Handy

Schicke ein SMS mit dem Inhalt "START HF NEWS" an 939. (20 Rp. / SMS).
Mehr Infos hier.