Doug Shedden wieder gebüsst

Montag, 17. Januar 2011, 20:21 - Medienmitteilung

Der stellvertretende Einzelrichter der Schweizerischen Eishockey Nationalliga GmbH, Oliver Krüger, hat den Headcoach des EV Zug, Doug Shedden, für sein Verhalten und seine Äusserungen gegenüber dem Schiedsrichter im Meister-schaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem EV Zug vom 9. Januar 2011 mit einer Busse von CHF 1400.- belegt. Das Verhalten von Doug Shedden sei als ebenso ungebührlich wie unsportlich sowie den Geboten der Fairness widersprechend gewesen.

Nach Auffassung des stellvertretenden Einzelrichters sei ein solches Verhalten nicht akzeptabel und verletze die Gebote der Sportlichkeit und der Fairness. Ein lauthalses Reklamieren eines Coaches möge über eine gewisse Zeitdauer noch zu akzeptieren sein. Der Ausbruch von Doug Shedden sei im Spiel vom 9. Januar 2011 aber vollkommen unverhältnismässig und das Anbrüllen des Schiedsrichters mit einer äusserst aggressiven Körpersprache und mit Kraftausdrücken nicht mehr gebührlich gewesen. Isoliert betrachtet und für sich genommen seien die Äusserungen in der Neuen Zuger Zeitung vom 10. Januar 2011 wohl gerade noch im Bereich des Tolerierbaren, auch wenn derartige Aussagen wie "it must be blindness" unglücklich und nicht wünschenswert seien.

Das Verschulden von Doug Shedden wiegt nach Auffassung des stellvertretenden Einzelrichters zwar nicht allzu schwer, sei aber auch nicht zu bagatellisieren. Erschwerend komme hinzu, dass es sich bereits um die zweite Entgleisung von Doug Shedden innert relativ kurzer Zeit handle, heisst es im Entscheid.