Josh Holden für drei Spiele gesperrt

Freitag, 26. November 2010, 18:44 - Medienmitteilung

Der stellvertretende Einzelrichter der Schweizerischen Eishockey Nationalliga GmbH, Oliver Krüger, hat den Zuger Stürmer Josh Holden im ordentlichen Verfahren mit drei Spielsperren und einer Busse von CHF 1200.- belegt. Josh Holden checkte im Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und den Lakers vom 19. November 2010 den Lakers Spieler Lukas Grauwiler gegen den Kopf. Lukas Grauwiler schied nach dieser Aktion verletzt aus.

Der Check von Josh Holden gegen den Kopf seines Gegenspielers sei unzweifelhaft eine Handlung mit einem sehr grossen Verletzungspotential. Der Ablauf der Aktion belege, dass diese nicht irrtümlich oder zufällig erfolgte. Es ist aufgrund der Gesamtsituation davon auszugehen, dass Josh Holden seinen Check als "Racheaktion" ausübte und offenbar einen beliebigen Spieler der Lakers vorsätzlich regelwidrig attackierte. Erschwerend wirkt sich aus, dass der Angriff mit grosser Wucht erfolgte und Josh Holden kurz vor dem Check sogar noch leicht absprang. Hingegen kann festgehalten werden, dass der Angriff nicht von Hinten erfolgte und die Körperhaltung an sich korrekt war (am Körper angelegter Ellbogen).

Beim Bewegungsablauf, musste Josh Holden zumindest davon ausgehen, dass er den Gegenspieler am Kopf oder im Nackenbereich treffen könnte. Auch musste ihm klar gewesen sein, dass ein solcher Angriff gegen den Kopf eines Spielers schwere Verletzungsfolgen mit sich bringen kann. Bezüglich dieser beiden Tatbestandelemente liegt deshalb Eventualvorsatz vor.

Im Lichte der ständigen Rechtssprechung des Verbandssportgerichts kann der Angriff noch im untersten Bereich (1-4 Spielsperren) angesetzt werden. Angesichts der Heftigkeit des Angriffs rechtfertigt es sich aber nicht mehr, im unteren Bereich des Strafrahmens zu bleiben. Weiter gilt es zu berücksichtigen, dass Josh Holden zwar nicht als unfairer Spieler gilt, jedoch auch kein unbeschriebenes Blatt ist.