Ak Bars Kasan gewinnt KHL

Sonntag, 12. April 2009, 19:26 - Martin Merk

Ak Bars Kasan ist der erste Meister der neuen russischen Liga KHL. Für die Tataren ist es der dritte Meistertitel der Clubgeschichte nach 1998 und 2006.

Ak Bars konnte vom überraschenden Ausscheiden im Achtelfinale des Ligadominators Salawat Julajew Ufa profitieren und gewann als zweitgesetztes Team die KHL. Nach einem 3:0-Sieg im Achtelfinale gegen das kasachische Team Barys Astana folgte ein 3:2-Erfolg über Avangard Omsk und ein 4:2-Erfolg in der Halbfinalserie gegen Dynamo Moskau.

Im Finale wartete Lokomotiv Jaroslawl, das drittgesetztee Team. Lokomotiv ging dreimal in Führung, doch Ak Bars konnte ebenso oft ausgleichen und ein siebtes Spiel vor heimischem Publikum erzwingen. Dieses gewannen sie vor 8294 Zuschauern mit 1:0. Alexej Morozov schoss der 51. Minute das Meistertor.

Meister wurden damit auch ehemalige NLA-Akteure. Zinetula Biljaletdinov trainiert das Team bereits seit einigen Jahren erfolgreich, mit dem finnischen Stürmer Jukka Hentunen ist ein weiterer ehemaliger Lugano-Angestellter im Club sowie der frühere NLA-Spieler Oleg Petrov.

Aufgrund der Finanzkrise, welche die russischen Firmen hart getroffen hat, ist die Expansionslust der KHL aber vorerst gestoppt. Noch ist nicht sicher, ob sich sämtliche 24 Teams eine weitere Saison leisten können, weshalb über eine Reduktion um zwei Teams spekuliert wird. Auch die Expansion Richtung Westen ist vorerst gestoppt. Der einzige ernsthafte Kandidat, der tschechische Finalist Energie Karlovy Vary, brachte das Budget für eine Teilnahme in Russland nicht zusammen.