CHL/Victoria-Cup Top-Produkte

Freitag, 27. Februar 2009, 19:25 - Roland Jungi

Sowohl die Champions Hockey League (CHL) als auch der erstmals ausgetragene Vicotria-Cup haben im letzten Jahr für grosse Furore gesorgt. Horst Lichner, der Generalsekretär des IIHF, konnte heute beim Medienanlass am Zürcher Geschäftssitz erfolgreiche Zahlen und Fakten präsentieren, machte aber auch aufmerksam, dass in diesem Jahr, dank der schlechteren Wirtschaftslage, Einsparungen gemachten werden.

Die CHL hat übererwarten abgeschlossen. Lichner meinte dazu, dass mit den ZSC Lions als neuem Titelträger der Idealfall eingetreten ist. Aus der Vision - Eishockey als Winterteamsportart an die Spitze zu führen - wurde mittlerweile eine Mission. Vor allem beweisen die folgenden Eckdaten, welch grossen Stellenwert die CHL erreichte: Total haben 253'000 Zuschauer die Europameisterschaft der Klubs in den Stadien mitverfolgt, d.h. im Schnitt waren 9'800 (!) anwesend. Dies bedeudet, dass die Hallen gut ausgelastet waren. Auch die Internetseite wurde von den Schweizer Fans intensiv genutzt. 635'000 peaks wurden auf dem Server registriert. Der aus Deutschland stammende Generalsekretär meinte weiter, dass mit der CHL ein Stück Geschichte geschaffen wurde.

Keine Kompromisse eingehen
Um die CHL in eins vielversprechende Zukunft zu führen, werden keine Kompromisse beim Auftritt rund und auf dem Eis gemacht. Die Gestaltung in den Stadien hat, obschon ein grosser finanzieller Aufwand betrieben werden muss, die Akzeptanz bei den Fans, Klubs und den Mannschaften erhalten. Gerade die schlichten Dresses "Ausrüster und Klublogo" haben sich mehr als nur bewährt. Dies zeigte sich auch beim Presseecho, welches sehr positiv ausfiel. Gefragt nach den Sponsorenverträgen meinte Lichner, dass mit Reebock und Gazprom 3-jährige Verträge abgeschlossen wurden. Die IIHF ist aber intensiv auf der Suche, einen Dritten ins Boot zu holen. Nur allzu verständlich ist die Tatsache, dass das Budget an die heutigen Verhältnisse angepasst werden muss. Kürzungen von 5 - 10 % seien aber irrelevant. Grössere Einsparungen sind aber möglich.

Victoria-Cup: Erwartungen erfüllt
Das erstmals durchgeführte Kräftemessen der besten Teams der NHL und der russischen Liga - New York Rangers gegen Metallurg Magnitogorsk - war ein Erfolg. Zur besten Zeit wurde das Spiel im letzten September in die USA und Kanada übertragen. In Bern entstand kein Verlust, d.h. Aufwand und Ertrag hielten sich die Waage. Nicht weniger als 30'000 Zuschauer verfolgten das Top-Spiel sowie das Auftaktgame des SC Bern gegen die New York Rangers.

29. September 2009 in Zürcher Hallenstadion?
Werden die ZSC Lions die Gastgeber der 2. Auflage? Zurzeit spricht eigentlich nichts dagegen, da die Verantwortlichen die Zürcher Arena für den 28. und 29. September 2009 in weiser Voraussicht bereits vorreserviert haben. Die IIHF behält sich jedoch vor, sich im nahen Ausland nach noch grösseren Stadien umzusehen. Hauptaugenmerk wird dabei auf die Arbeitsbedingungen und den Komfort gelegt. Lichner wollte resp. konnte die Frage nicht beantworten, ob auch wieder die Berner Arena ein Thema ist. René Fasel, der Präsident der IIHF, sagte aber, dass sie dem CHL-Sieger und seinen treuen Fans etwas schuldig sind. Der Generalsekretär sagte, dass die Verhandlungen mit der NHL kurz vor Abschluss stehen. Das Team sei noch nicht bekannt. Vor alllem verwies dieser auf die Kosten, welche aufgewendet werden müssen, um eine NHL-Mannschaft nach Europa zu holen: mehr als 1 Mio $! Eine stolze Summe.