Frögren kauft sich für NHL frei

Montag, 7. Juli 2008, 23:39 - Martin Merk

Spieler mit Vertrag in Europa können nach dem Ende des NHL-IIHF-Transferabkommens nicht mehr in die NHL wechseln. Oder fast nicht. Der Schwede Jonas Frögren hat sich aus dem Vertrag herausgekauft um zu den Toronto Maple Leafs zu wechseln.

Der schwedische Nationalverteidiger Jonas Frögren hätte eigentlich bei Färjestads BK spielen sollen, wo er für 2008/09 einen Vertrag hätte. Ein Wechsel in die NHL wäre an sich nicht möglich, da es kein Transferabkommen gibt und die NHL ankündigte, die Verträge in Europa zu respektieren und Ablösesummen den NHL-Clubs verboten sind. Trotzdem kam es zu einem vergleichbaren Fall um Frögren, der die Regelungen umging.

Frögren kaufte sich bei Färjestad für 430 000 Franken aus dem Vertrag heraus, berichtet die Zeitung "Aftonbladet". "Es stimmt, dass ich von Toronto eine finanzielle Entschädigung erhielt, ansonsten hätte ich mich nie aus dem Vertrag herauskaufen können", bestätigt Frögren gegenüber der Zeitung den Ablauf. Frögren soll einen Zweijahresvertrag bei den Toronto Maple Leafs unterschrieben haben, der ihm einen Unterschriftsbonus gibt, dafür nur 480 000 Franken Bruttolohn im ersten, jedoch 930 000 Franken im zweiten Jahr. Eine Art versteckte Ablösesumme?

Bei der NHL wird das Verhalten nicht angeprangert, wie die Website der IIHF berichtet. NHL-Clubs können Spieler auszahlen, in welcher Form, wann und wie sie dies wollen, auch einen "Signing Bonus", sofern dieser angegeben und zum Salary Cap gezählt wird. Bei Färjestads BK hüllt man sich über Details zum Deal in Schweigen, jedoch bestätigte der Sportchef Thomas Rundqvist, dass man vom Spieler selbst eine Ablösesumme erhalten habe - und dass diese höher als die früher gewohnten 200 000 Dollar (205 000 Franken) sei.