Brandstiftung gegen Straubing Tigers

Donnerstag, 10. Juli 2008, 23:13 - Hockeyweb.de

Schock beim DEL-Club Straubing Tigers: Das Stadion der Bayern wurde Opfer einer Brandstiftung und zwingt zum Ausweichen.

In Straubing wurden in der Nacht auf heute drei Brandstiftungen registriert. Am schlimmsten traf es das Eisstadion am Pulverturm des DEL-Clubs Straubing Tigers, wo Umbauarbeiten im Gang waren. Die Kriminalpolizei Straubing hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden wird auf eine mindestens sechsstellige Höhe geschätzt.

Die alarmierte Feuerwehr hatte zwar innerhalb von zehn Minuten den Brand gelöscht, aber durch die Hitzeeinwirkung wurde das Kältesegel teilweise zerstört. Wahrscheinlich muss das gesamte Segel demontiert, erneuert bzw. zumindest gesäubert werden. Allerdings hat das Kältesegel, wie von der Freiwilligen Feuerwehr bestätigt wurde, ein Übergreifen des Brandes auf die Dachkonstruktion verhindert. Erheblich beschädigt wurden zudem die Videowände. Aufgrund der starken Russablagerungen muss das gesamte Stadion durch eine Spezialreinigungsfirma gesäubert werden.

Bei den Umbauarbeiten wie die Schliessung des bislang halboffenen Stadions auf Aufforderung der Liga, wird es zu Verzögerungen kommen. Dazu fallen im August Eistrainings und Testspiele dem Brand zum Opfer. Der Club wird nun versuchen, Trainingszeiten in Regensburg, Deggendorf und Landshut zu erhalten und einige Zusatzkosten auf sich nehmen müssen.