Montréal lässt Streit warten

Freitag, 20. Juni 2008, 09:19 - Martin Merk

Die Montréal Canadiens lassen ihren Schweizer Allrounder Mark Streit warten. Er wird wohl am 1. Juli zum Free Agent bevor Vertragsgespräche beginnen.

Montréals General Manager Bob Gainy liess am Rande des heutigen NHL-Drafts verlauten, dass derzeit mit keinem Spieler Verhandlungen geführt werden, die am 1. Juli zum "unrestricted Free Agent" werden und damit kompensationsfrei wechseln können. Einzig mit dem Weissrussen Andrej Kostitsyn laufen Gespräche. Danach und nach allfälligen Trades am Draft-Wochenende wird geschaut, wer ins Budget passt. "Streit ist im Markt der unrestricted Free Agents und wir wollen in diesem Markt auch mitmischeln. Wir wollen daher am 1. Juli nicht vor einem ausgeschöpften Budget oder Salary Cap stehen", wird Gainey in der Presse zitiert. Betroffen sind auch Michael Ryder, Bryan Smolinski und Patrice Brisebois.

Streits Verbleib wird damit unsicherer, denn vor einigen Wochen wurde die Vertragsverlängerung mit Streit bei den Canadiens noch als "erste Priorität" kommuniziert. Nun scheint aber gut möglich, dass für die erhoffte Lohnerhöhung Streits von 600 000 Dollar auf das Vier- bis Fünffache keinen Platz im Salary Cap vorhanden ist und die Konkurrenz sich stärker um den Schweizer bemühen wird. Die Chicago Blackhawks, die New York Rangers und die Philadelphia Flyers sollen mögliche Interessenten sein, Streit will Montréal jedoch nicht zwingend verlassen.