Nummelin, Slettvoll und Co. in Lugano

Donnerstag, 22. Mai 2008, 23:50 - Maurizio Urech

Der HC Lugano lud heute zu einer Medienkonferenz ein, dies um einerseits den neuen Trainerstab vorzustellen und andererseits um einen "alten" Bekannten in der Person von Petteri Nummelin zu begrüssen.

Nach einer kurzen Einleitung sagte Paolo Rossi, dass man aufgrund der Analysen nach dem Ende der letzten enttäuschenden Saison eine neue technische Kommission einführt. Diese wird angeführt vom ehemaligen Spieler Ruben Fontana und beinhaltet auch die ehemaligen Slettvoll-Schützlinge Sandro Bertaggia und Jörg Eberle sowie den Head-Coach John Slettvoll selbst.

Dann wurden die zwei neuen Assistenten von Slettvoll, Jesper Jäger und Christian Lechtaler, die beide unter ihm bei Björklöven gespielt haben, vorgestellt. Slettvoll schätzt beide vor allem wegen ihren menschlichen und fachlichen Kompetenzen und er ist überzeugt, dass in Zukunft auch andere Vereine mit mehr als einem Assistenten arbeiten werden. Dies sei aufgrund der Anzahl Spiele und der vielen Aufgaben unvermeidlich. Er habe die beiden nicht nach Lugano geholt, damit sie ihm nach den Trainings die Pucks einsammeln, sondern beide sollen Verantwortung übernehmen und aktiv an der Gestaltung der Trainings mitwirken. Natürlich müssten beide auch Ihre Erfahrungen machen, beide seien im richtigen Alter um diese neue Herausforderung anzunehmen, noch wichtiger für Slettvoll sei allerdings das Teamwork, dies nicht nur innerhalb des Trainerstabs sondern auch für die TK, darum sei wichtig dass man die gleiche Arbeitsphilosophie verfolge.

Zur Rückkehr von Nummelin meinte Slettvoll schmunzlend, er sei mit seiner Rückkehr einverstanden - auch wenn er ein Finne sei. Im Ernst war er überzeugt davon, dass "Numy" der Mannschaft mit seinen Qualitäten viel bringen werde, nicht nur im Powerplay, sondern dank seiner Kreativität als Leader der Verteidigung auch den jungen ein Vorbild sein. Da der HC Lugano mit Nummelin und Domenichelli erst zwei Ausländer unter Vertrag hat, wurde kurz über die Strategie gesprochen um den Kader zu komplettieren. Marty Murray hat ein Angebot als fünfter Ausländer erhalten. Während den Ausführungen von Slettvoll war zu entnehmen, dass Nils Ekman, mit dem er vor der WM gesprochen hat, wohl nicht zu den Bianconeri stossen wird (er wird wohl in Russland einen weiteren Vertrag unterschreiben). Die Nationalität der zwei noch fehlenden Ausländer sei nicht so wichtig, es müssten nicht unbedingt Schweden sein, man habe verschiedene Namen auf der Liste, es brauche Geduld bis zum 1. Juli, dann wisse man, wer einen NHL-Vertrag erhalten habe und wer nicht.