Kokudo Tokio erster Asienliga-Meister

Montag, 28. März 2005, 00:00 - Martin Merk




Fotos: Kazuyuki Tsuchida/ALIH
Der Favorit Kokudo Tokio, zuletzt vier Mal in Serie japanischer Meister, hat die erste Austragung der Asienliga für sich entschieden. Nachdem man in der regulären Saison nach 42 Runden punktegleich hinter dem Qualifikationssieger Nippon Paper Cranes aus Kushiro nur Rang 2 belegte, konnte man sich im Finale mit 3:1 nach Siegen revanchieren. Das vierte Spiel ging in der Suntory Higashi-fushimi Ice Arena mit 5:2 an Kokudo, wobei der langjährige Nationalliga-Spieler Chris Lindberg die beiden Tore für die unterlegenen Gäste schoss.
Die Playoffs in Asien lockten bis zu 2800 Zuschauer an. Die Liga umfasste in ihrer ersten Austragung acht Mannschaften aus dem Pazifik-Raum: Deren vier aus Japan, zwei aus China, eines aus Südkorea sowie die russische Mannschaft Golden Amur, das Farmteam der Amur Tigers Khabarovsk, welche im Vorjahr aus der höchsten russischen Liga abgestiegen waren. Auf die kommende Saison hin strebt man die Aufnahmen von weiteren Mannschaften an.

Playoff-Final: Nippon (JAP) - Kukudo (JAP) 1:3.
Reguläre Saison: 1. Nippon Paper Cranes (JAP), 2. Kokudo (JAP), 3. Golden Amur (RUS), 4. Oji (JAP), 5. Anyang Halla Winia (SKOR), 6. Nikko Icebucks (JAP), 7. Harbin (CHN), 8. Qiqihar (CHN).