SCL Tigers schliessen mit Gewinn ab

Mittwoch, 14. Mai 2003, 00:00 - Martin Merk / Medienmitteilung

Die SCL Tigers AG hat im abgeschlossenen Geschäftsjahr per 30. April 2003 (Saison 2002/2003) erstmals in der Unternehmensgeschichte einen Gewinn von rund 76'000 Franken erwirtschaftet. Die vorangegangene Saison wurde noch mit einem horrenden Defizit von über einer Million Franken abgeschlossen. „Dies ist vor allem auf die neuen Strukturen im organisatorischen und wirtschaftlichen Bereich zurück zu führen. Die Einnahmen sind heute breiter abgestützt, die Kosten im Griff“, erklärte Verwaltungsrat Hans Grunder an der heutigen Medienkonferenz. „Die Eigenkapitalbasis ist wieder solid, die SCL Tigers AG ist gesund“, ergänzt er.
Die Sponsoring- und Werbe-Einnahmen überschritten erstmals die 2 Millionen-Franken-Grenze, die Matcheinnahmen (trotz der schlechtesten Heimspiel-Bilanz in der Nationalliga A!) konnten gesteigert werden. Durchschnittlich kamen rund 500 Zuschauer mehr zu den Heimspielen als in der Vorsaison, was auch auf die vielen Aktivitäten für Jung und Alt im Rahmenprogramm zurückzuführen ist. Dank dem neuen Catering-Konzept mit dem Fan-Zelt, den Bar-Betrieben und dem Restaurant „Tigerstube“, die alle von den SCL Tigers betrieben werden, konnten wichtige neue Einnahmen erschlossen werden. Dies ermöglichte auch, Abschreibungen vorzunehmen. Der Cash-Flow stieg auf rund 265'000 Franken (Vorjahr Defizit von Minus 723'000 Franken).
Für das kommende Geschäftsjahr wird ein Budget mit einem Gewinn in ähnlicher Höhe angestrebt. Auch der vom Management bewusst herbeigeführte Wechsel im Spielerkader führte nicht zu einer Erhöhung der Personalkosten! „Wir haben keine Mäzene, die unsere Budgets finanzieren. Wir sind stolz auf unsere breite Abstützung durch die Fans, Aktionäre, Sponsoren, Partner und Gönner“ ergänzt Geschäftsführer Dieter Aeschimann, obwohl mit dem Einstieg des früheren SCB-Präsidenten Fred Bommes auch schon anderes vermutet wurde.