Veränderungen in Olten

Mittwoch, 19. Februar 2003, 00:00 - Martin Merk

Nach dem Playoff-Out des EHC Olten stehen beim NLB-Achten einige Änderungen an. Sicher ist, dass der Trainer-Notnagel Alan Haworth als Assistent von Kent Ruhnke zu Bern wechselt und man einen neuen Trainer braucht. Gerüchten zu Folge sollen Merlin Malinowski (Ajoie) sowie der frühere Olten-, Biel- und ZSC-Stürmer Paul Gagné im Gespräch sein. Ebenfalls sucht man nach einem neuen Torhüter, Beat Aebischer wird wohl nach 14 Saisons in Olten in die 1. Liga zu Zunzgen/Sissach wechseln. Als Kandidaten geistern die Namen Davide Gislimberti (Fribourg), Andreas Schweizer (Langenthal) und Paolo Della Bella (Ajoie) durch die alterwürdige Kleinholz-Halle.
Ebenfalls strebt man die Einbürgerung des Russen Albert Malgin an. Der Wunschtraum: Neben dem Spielmacher Albert Malgin als eingebürgerter Ausländer soll der bisherige Topscorer Martin Gendron und als Rückkehrer Yanick Dubé stürmen, der nach dem Konkurs des deutschen Zweitligisten Bad Tölz ohne Club dasteht. Bei diesen Gerüchten stellt sich jedoch die Frage, woher Olten für solche Pläne das Geld nehmen soll, denn im Playoff-Viertelfinale wollten im Schnitt gerade noch 900 Fans die "Power-Mäuse" sehen.
Auch sonst stehen einige Veränderungen an. Einige Spieler (Lozanov, Villars, Forster) sollen anscheinend keinen Vertrag mehr erhalten, andere denken nach der turbulenten Saison, welche mit einer Lohnkürzung von 30 % begann, über einen Clubwechsel nach. So wird Patrick Siegwart mit Langenthal in Verbindung gebracht.
Im Gespräch bei seinen Ex-Clubs Olten und Langenthal soll der routinierte Verteidiger Ruedi Nideröst sein, der den EV Zug verlassen muss.