Davydov nach Mailand / Continental-Cup-Vorschau

Dienstag, 7. Januar 2003, 00:00 - Martin Merk

Die Milano Vipers haben sich rechtzeitig vor das am Freitag beginnende Superfinale des Continental-Cups, bei dem auch Lugano und Davos teilnehmen, verstärkt. Der russische Stürmer Evgenij Davydov, welcher einst für Olten und Zug spielte, wechselt vom russischen Erstligisten Krilya Sovietov Moskau in die norditalienische Metropole. Ebenfalls wurde zuvor von Sierre der kanadische Verteidiger Terry Hollinger, von den Chicago Wolves (AHL) / Quad City Mallards (UHL) der italo-amerikanische Verteidiger Robert Nardella und von Malmö der schwedische Flügelstürmer Thomas Sjögren geholt. Alte Bekannte in der Schweiz sind Rob Cowie (Ex-Zug) und Scott Beattie (Ex-Langnau, Ajoie, Servette).
Weniger Betrieb gab es bei den anderen Teilnehmern. Bei Slovan Bratislava zeichneten sich sogar zwei Abgänge ab: Michal Hudec und Jan Lipiansky (Ex-Ambrì) zu Kassel. Mit dem Ex-Klotner Petr Pavlas bleibt aber immerhin ein Ex-Nationalliga-Spieler im Kader des slowakischen Meisters.
Lokomotiv Jaroslawl verstärkt sich mit dem tschechischen Verteidiger Radim Tesarik von Vítkovice. Auch der Trainer Vladimir Vujtek ist Tscheche und wird von Vladimir Jursinov junior assistiert. Mehr Verstärkung braucht der Favorit mit einem Budget von über 30 Millionen (!) Franken auch nicht. Allein die drei Topstars Andrej Kowalenko, Sergej Nemtschinow und Wjatscheslaw Butsajew haben zusammen fast 1700 NHL-Spiele absolviert und mit dem Slowaken Martin Strbak einen amtierenden Weltmeister im Kader.
Jokerit Helsinki mit dem Ex-Fribourg-Verteidiger Mika Strömberg und dem 19-jährigen Wundergoalie Kari Lehtonen verstärkte sich nicht, wie auch die Belfast Giants, welche in der kriselnden britischen Liga so schon finanziell kaum über die Runden kommen. Das unbekannteste aber unberechenbarste Team stellt die weissrussische Mannschaft von Keramin Minsk, welches sich etwas überraschend für das Finale qualifizierte.
Mehr zum Continental-Cup