Nächste Saison Penaltyschiessen statt Verlängerung

Samstag, 18. Januar 2003, 00:00 - Martin Merk

Die Nationalliga-Clubs haben heute beschlossen, die Verlängerung in der Qualifikation für die kommende Saison abzuschaffen. Endet ein Spiel nach 60 Minuten, so erhalten in Zukunft beide Mannschaften einen Punkt und es wird ein Penaltyschiessen ausgetragen, bei welchem der Sieger mit einem zweiten Punkt belohnt wird.
An der Gesellschafter-Versammlung in Zug wurde ausserdem beschlossen, dass Spieler des Neunten und Zehnten der NLA, sobald diese Platzierung feststeht (bei Spielende) nicht mehr transferiert werden dürfen. Dies vor allem, um den Auf-/Abstiegsmodus nicht zu Gunsten des NLA-Letzten zu begünstigen, da in der Nationalliga B bereits drei Wochen früher Transferschluss ist als in der NLA.
Ausserdem wurde die Ligaführung beauftragt, im "Fall Kohler" weitere Abklärungen vorzunehmen, vor allem über die Arbeiten der SEHV-Gremien und der Mitwirkung der Nationalliga und deren Führung.
Bekanntgegeben wurden auch die neuen Playoff-Spieldaten. Die ersten zwei Runden der Viertelfinale finden neu am Freitag, 21. Februar (19.30 Uhr) und Sonntag, 23. Februar (15.30 Uhr wegen Fernsehen) statt. Die vierte Halbfinal-Runde sowie die fünfte Playout-Runde am Montag, 17. März (20.00 Uhr Playoff, 19.30 Uhr Playout).
In der NLB finden die ersten beiden Viertelfinal-Begegnungen des EHC Basel am Montag, 10. Februar und Mittwoch, 12. Februar statt, da vom 7. bis 9. Februar der Skoda-Cup in Basel stattfindet. Danach geht der Rythmus Freitag/Sonntag/Dienstag für alle gleich weiter.