News um Valeri Bure und Doug Gilmour

Donnerstag, 26. Juni 2003, 00:00 - Hockeyweb.de

Die Florida Panthers haben Valeri Bure von den St. Louis Blues zurück geholt. Die Panthers hatten Bure am 11. März für Verteidiger Mike Van Ryn nach St. Louis getauscht. In zwei Jahren schoss der jüngere der Bure-Brüder 13 Tore für Florida. In der vergangenen Spielzeit gelangen ihm nur fünf Treffer für die Panthers und die Blues zusammen, die geringste Ausbeute in seiner siebenjährigen NHL-Karriere. Dem 29-jährigen Rechtsaussen gelang zudem in den letzten 42 Spielein kein Treffer.
NHL-Legende Doug Gilmour feiert heute seinen 40. Geburtstag und denkt nach wie vor nicht an sein Karriereende. Der Mittelstürmer der Toronto Maple Leafs ist seit 1983 in der NHL und absolvierte bisher 1.656 Spiele (510 Tore, 1092 Assists). Seine Karriere begann bei den St. Louis Blues, die ihn 1982 drafteten. Zudem spielte er auch für Calgary, Toronto, New Jersey, Chicago, Buffalo und Montreal. Während der Streiksaison 1994/95 machte er einen kurzen Abstecher nach Rapperswil in die Schweiz. Zu den Maple Leafs, für die er schon von 1991 bis 1997 spielte, kehrte er erst kurz vor der "trading-deadline" am 11. März 2003 zurück. Unglücklicherweise verletzte er sich gleich in seinem ersten Spiel schwer am Knie und konnte seitdem nicht mehr aufs Eis. Schon nach fünf Minuten kollidierte er mit Calgary's Dave Lowry und riss sich zwei Bänder im Knie. Gilmour, der für seine kämpferische Spielweise bekannt ist, hat sich aber schon jetzt entschieden, seine Karriere fortzusetzen, soweit es die Gesundheit und speziell das Knie erlauben. "Ja, ich will zurückkommen", so Gilmour gestern, einen Tag vor seinem Geburtstag. Sein Optimismus ist vor allem auf der deutlichen Verbesserung seiner Verletzung begründet: "Ich fühle mich wieder großartig. Alle Spezialisten, die das Knie gesehen haben, sind über den Fortschritt positiv überrascht", so Gilmour weiter. Auch Maple Leafs Trainer/Manager Pat Quinn scheint nicht abgeneigt, den beliebtesten Spieler in Toronto noch eine Spielzeit weiter zu beschäftigen. "Er ist ein wichtiger Spieler in unserer Geschichte. Wenn er noch ein bisschen Saft in den Knochen hat, kann er uns sicher helfen", so Quinn. Allerdings war Gilmour bisher noch immer nicht auf dem Eis. Er hofft innerhalb des nächsten Monats erstmals grünes Licht der Ärzte zu bekommen, um skaten zu dürfen und sich für das Trainingscamp fit zu machen.