Biel will sich bestätigen

29.8.2017 - Von Rolf Probst

Nach zwei Jahren in den Playoffs erwartet den EHC Biel sicher eine nicht ganz einfache Saison. Wie schon oft wurden den Bielern ganz gute Spieler weggekauft. Dieses Manko versucht Sportchef Martin Steinegger mit einigen jungen, hungrigen Spielern sowie einem sehr routinierten Verteidiger auszumerzen. Trotz den namhaften Abgängen kann dem EHC Biel erneut die Playoffs zugetraut werden.

Torhüter

Im April 2016 gelang Sportchef Martin Steinegger ein ganz grosser Coup. Nach neun Jahren in der NHL kehrte Goalie Jonas Hiller wieder zurück in die Schweiz. Für beide Seiten sicher eine win-win-Situation. Der EHC Biel hatte einen ganz starken Goalie und Jonas Hiller einen Arbeitsplatz, welcher nur etwa 30 Minuten von seinem Haus am Wohlensee ist. Zu Beginn merkte man Jonas Hiller an, dass er sich zuerst auf die andere Spielweise wegen den grösseren Eisfeldern noch umstellen muss. Manchmal sah er dabei nicht immer glücklich aus, doch im Laufe der Saison konnte er sich steigern. Und diese Saison wird er von Beginn weg der starke Rückhalt sein, den die Bieler dringend benötigen. Da der langjährige Backup-Goalie Simon Rytz Biel in Richtung Olten verlassen hat, werden Maxime Baud und Elien Paupe die neuen Backups von Jonas Hiller sein. Da wird für Biel zu hoffen sein, dass Jonas Hiller nicht ausfällt.

Verteidigung

Mit Thomas Wellinger (zu Lugano) und Dave Sutter (zu ZSC) haben zwei starke Verteidiger den Club verlassen. Der erfahrene Beat Forster (kommt aus Davos / 810 NLA-Spiele und 147 internationale Spiele mit der Nationalmannschaft, dem Spengler-Cup sowie Champions Hockey League) sowie der junge Samuel Kreis aus Bern sollen nun diese Lücken schliessen. In der Verteidigung sind die Bieler nicht schlechter einzustufen als noch im Vorjahr.

Sturm

Den grössten Verlust verzeichnen die Bieler beim Abgang von Gaëtan Haas Richtung SC Bern. Der Center war, trotz seines Alters, eine sehr wichtige Stütze für die Bieler. Dies wird nur schwer zu kompensieren sein. Dazu ging Matthias Rossi zu Fribourg. Geholt wurden Jason Fuchs (von Ambri) und Dominik Diem (von den GCK Lions). Die beiden jungen, talentierten Spieler werden sicher behutsam auf ein höheres Niveau geführt, dass sie später mal in die Fussstapfen von Gaëtan Haas treten können.

Ausländer

Bei den Ausländer gab es bei den Bielern keine Änderung im Vergleich zum Ende der letzten Saison. Robbie Earl wird auch dieses Jahr Torhungrig sein und um die Topscorer-Krone mitmischen wollen. Marc-Antoine Pouliot ist dieses Jahr von Beginn weg dabei und er hat es letzte Saison gezeigt, dass er sich in Biel wohl fühlt. Jacob Micflikier und Toni Rajala sind stets gefährliche Unruheherde mit guten Scorerqualitäten. Der EHC Biel kann beim Start in die neue Saison auf vier gute, zuverlässige Ausländer zählen.

Trainer

Mike McNamara ist ein alter Trainerfuchs. Er hat die Mannschaft in der letzten Saison schwierigen Phase übernommen und sie noch in die Playoffs geführt. Er weiss, wie man diese Mannschaft führen muss.

hockeyfans.ch-Ranglistentipp
1. 
2. 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
8. EHC Biel
9. 
10. 
11. 
12. HC Ambrì-Piotta

Background-Portal

Jahr 2 mit Hiller

Torhüter Jonas Hiller gehört in Biel zu den wichtigsten Spielern. Foto: TOPpictures / Andy Büttiker