Davos: Coach Wohlwend steht unter Druck

5.9.2021 - Von Maurizio Urech

Die letzte Saison war eine Spielzeit zum Vergessen für den Schweizer Rekordmeister. So soll es dieses Jahr nicht werden.

Vor zwei Jahren beendete der HC Davos die Qualifikation noch auf dem starken dritten Platz und überzeugte mit attraktiven und offensivem Eishockey. Entsprechend ambitioniert startete man in die letzte Saison, der HCD wollte wieder im Konzert der grossen mitmischen, doch der Start in die Saison misslang komplett und Ende Oktober stand man auf dem elften Tabellenplatz. In der Folge konnte man sich stabilisieren und beendete die Qualifikation auf dem achten Platz, doch dann folgte der nächste Rückschlag: In den Pre-Playoffs scheiterte man am SCB, der noch eine schlechtere Qualifikation als der HCD gespielt hatte.

Das Hauptproblem des HCD war in der Defensive zu finden: 177 Gegentore in 51 Partien sind definitiv zu viel. Das kompensierte auch die zweitbeste Offensive nicht. Natürlich hatte man mit Verletzungspech in der Verteidigung zu kämpfen und verlor mit Félicien Du Bois einen Schlüsselspieler, doch gerade in dieser Situation hätte die Mannschaft einen starken Rückhalt gebraucht, doch dies waren weder Robert Mayer noch Sandro Aeschlimann, deren Leistungen mehr als durchzogen waren.

Auf diese Saison hat man Gilles Senn aus Nordamerika zurückgeholt. Er wird das Tor zusammen mit Sandro Aeschlimann hüten. Für Robert Mayer hat man noch keinen Abnehmer gefunden. Thomas Wellinger soll die Defensive stabilisieren, während Dominik Egli auch offensive Akzente setzen soll. Von den Ausländern blieb nur Verteidiger Magnus Nygren. Mit den drei Stürmern Teemu Turunen, Aaron Palushaj und David Ullström, die ebenfalls enttäuschten, wurden die Verträge nicht verlängert.

Die drei neuen Gesichter sind die beiden schwedischen Stürmer Mathias Bromé und Dennis Rasmussen und der Tscheche Matej Stransky, von dem man vor allem Tore erwartet. Die Abgänge Fabrice Herzog und Benjamin Baumgartner wurden durch die Zuzüge Axel Simic und Raphael Prassl vom ZSC und Julian Schmutz (SCL Tigers) kompensiert.

Der Schlüssel für eine erfolgreiche Saison des HC Davos liegt darin das richtige Gleichgewicht zwischen Defensive und Offensive zu finden und natürlich muss man hoffen, dass dieses Jahr die Torhüter auch hin und wieder ein Spiel «stehlen» werden. Coach Christian Wohlwend hat die Chance zu zeigen, dass er nach einer missratenen Saison fähig ist die richtigen Lehren zu ziehen und er die Mannschaft soweit stabilisieren kann, dass man wieder angreifen kann.

Unser Tipp: Der HC Davos wird auch diese Saison in den Pre-Playoffs um einen Platz im Viertelfinale kämpfen müssen.

hockeyfans.ch-Ranglistentipp
1.
2. ZSC Lions
3. Genf-Servette
4.
5.
6.
7.
8.
9. HC Davos
10. HC Ambrì-Piotta
11.
12.
13.
 

 

Zum Saisonstart: Slapshot Hockey-Guide 2021/2022

Jetzt vorbestellen! Der Guide erscheint Anfang September!
CHF 20 (zzgl. Porto)

Bestellung

Background-Portal

Rückkehrer Senn


Geht es beim HC Davos mit der Rückkehr von Gilles Senn aufwärts? Foto: Christoph Perren