Derbystimmung ohne Derbygegner

27.12.2019 - Von Casper Thiriet

Gestern spielte Ambrì-Piotta im Startspiel des Spengler Cups gegen das KHL-Team Salawat Julajew Ufa. Nur von einem Heimspiel in Davos zu sprechen, wäre fast schon untertrieben. Die Biancoblù verwandelten das Eisstadion Davos in eine Ambrì-Festung.

«Der beste Moment war für mich, als wir auf das Eis aufgelaufen sind und die ganze Halle tobte. Wer da nicht Gänsehaut bekommen hat, dann weiss ich auch nicht mehr», sagt Dominic Zwerger nach dem Spiel gegen Salawat Julajew Ufa. Sichtbar überwältig und laut sprechend, weil die Fans auch nach dem Anpfiff noch lange in der Eishalle singen und feiern, meint der junge Österreicher weiter: «Unglaublich. Einfach nur Gänsehaut-Stimmung. Was diese Fans leisten, kann ich gar nicht in Worte fassen.»

Damit beschreibt der junge Österreicher in etwa, was gestern eigentlich fast schon das Hauptthema am Spengler Cup war. Die Tausenden von Ambrì-Fans, welche sicherlich schon Monate, wenn nicht vielleicht sogar Jahre darauf warteten, endlich das eigene Team am Spengler Cup zu unterstützen. Die Ambrì-Piotta Fans kamen in Scharen.

Schon bei der kleinsten Erwähnung von Ambrì im Eisstadion vor dem Spiel, führte zu einer tobenden Menschenmenge. Es reichte, dass die Curva Sud auf dem Videowürfel gezeigt wurde oder dass auch nur ein Ambrì-Spieler vor dem Einlaufen schnell ins Publikum spickte. Es wurde schon vor dem Spiel oft so laut, wie in einem anderen Stadion vielleicht bei einem Tor. In einem Finale.

Ein Tor von Ambrì hörte man bestimmt bis auf Landquart hinunter. Es war so laut, dass man dazu tendierte, sich die Ohren zuhalten zu müssen. Schier das ganze Stadion war auf den Beinen, auch viele der Sitzplatz-Fans sprangen noch lange wild herum, nachdem Ambrì eines der vier Tore des gestrigen Spiels geschossen hat. Generell waren vor allem die Sitzplatz-Fans das Spezielle. Hunderte von «Sitzplätzern» scheuten sich nicht, mit zu pfeifen, den Schal hochzuheben und zum Schluss einer legendären Version der «La Montanara» mit zu singen.

Es war ein wunderschöner Abend. Der Meilenstein – die erste Spengler Cup Teilnahme von Ambrì – wurde durch diese magische Stimmung fast schon historisch. Auch ein jeder nicht-Ambrì-Fan musste zugeben, dass diese Stimmung einmalig war, und wahrscheinlich auch in den kommenden Spielen so sein wird. Inklusive der Schreiberling dieses Berichtes.

Dadurch steigt auch die Vorfreude auf die nächsten Spiele vom HC Ambrì-Piotta, auch für nicht-Fans. Denn auch diese wurden am Startspiel definitiv mitgerissen. Zum Schluss gab es auch eine Gruppe von Salawat-Fans, die mit den HCAP Fans im Stehplatz-Sektor mitgesungen haben und von den Tessinern gar ein «Ständeli» erhielten.

Das nächste Spiel von HC Ambrì-Piotta findet am 28. Dezember um 15:10 statt.