Langnau: Folgt eine weitere «eisstarke» Saison?

7.9.2019 - Von Simon Wüst

In der vergangenen Saison überraschten die SCL Tigers unter Heinz Ehlers äusserst positiv und wurden erst in Spiel 7 der Playoff-Viertelfinals in die Knie gezwungen. Sie hätten die Regular Saison sogar unter den Top Vier beenden können, verloren in den letzten Spielen aber den Schwung und die benötigten Punkte. Entzücken die Emmentaler diese Saison ihr Publikum erneut?

Auch im Vorfeld der neuen Saison sind die selbsternannten Experten wieder skeptisch und sprechen nach den 10 Abgängen im Kader von «Exodus» und «Aderlass». Schaut man aber genauer hin, sehen die Veränderungen nicht dramatisch sondern frappant gut aus.

Thomas Nüssli und Emanuel Peter waren Dauerverletzte, Victor Östlund und Stefano Giliati wurden nur für die Schlussphase der abgelaufenen Saison verpflichtet. Mikael Johansson und Roland Gerber bekamen nur wenig und unregelmässig Einsatzzeiten. Wirklich fehlen werden also nur Anton Gustafsson, Eero Elo, Nils Berger und Flurin Randegger.

Deshalb hat Tigers-Sportchef Marco Bayer für Ersatz gesorgt und mit Julian Schmutz, Loïc In-Albon, Sebastian Schilt und Ben Maxwell valable Spieler verpflichtet. Wenn man sich aus dem Fenster lehnen möchte, könnte man auch von klaren Verstärkungen auf den jeweiligen Positionen sprechen. Doch die Leistungen auf dem Eis werden die Realität aufzeigen. Ausserdem stossen noch Jules Sturny, Toms Andersons, Tim Grossniklaus, Alain Bircher und «Oldie» Robbie Earl zum Team. Somit starten die Emmentaler mit fünf Ausländern in die neue Saison. Heinz Ehlers wird alle Söldner auf und neben dem Eis bei Laune halten müssen, damit sie auch die erwarteten Leistungen erbringen.

Die Defensive ist so stark und ausgeglichen wie noch nie besetzt und könnte wiederum zur viertbesten der Liga (oder noch besser) werden. Die gute Mischung aus jungen Hungrigen aber auch erfahrenen Verteidigern dürfte den Erfolg bringen. Vorallem die Rückkehr des genesenen Yannick Blaser und der Zuzug von Sebastian Schilt geben Grund zur Zuversicht.

Auch Offensiv mussten die Tigers keine Federn lassen. Die Zuzüge Julian Schmutz und Loïc In-Albon sind hoffnungsvolle Spieler und auch die wilden Rookies aus dem Tigers Nachwuchs könnten, sofern sie vom General Eiszeit bekommen, Überraschungen bringen. Einzig Anton Gustafsson, welcher zu Kantonsrivale Biel gewechselt ist, könnte eine schwer zu füllende Lücke hinterlassen haben.

Prognose: Die erneute Qualifikation für die Playoffs ist durchaus realistisch, obschon der wirtschaftliche Erfolg und der Klassenerhalt offiziell im Vordergrund stehen. Das Kader scheint ein noch breiteres Fundament zu besitzen und auf den Ausländerpositionen ist Kontinuität garantiert. Der Erfolgt steht und fällt mit der Konstanz des kompletten Teams, der Heimstärke und der Form der beiden zuverlässigen Goalies Damiano Ciaccio und Ivars Punnenovs.

hockeyfans.ch-Ranglistentipp
1.
2.
3. EHC Biel
4.
5.
6.
7. Fribourg-Gottéron
8. SCL Tigers
9. HC Davos
10. Genf-Servette
11. HC Ambrì-Piotta
12. SC Rapperswil-Jona Lakers

Background-Portal

Wieder Playoff-Tiger?

Schaffen es die SCL Tigers auch diese Saison wieder in die Playoffs? Foto: Vedi Galijas