Schweiz auf dem richtigen Weg

24.5.2019 - Von Maurizio Urech

Heute geht es bei der WM mit dem Halbfinale weiter – leider ohne die Schweiz. Wieso die Schweiz die Partie gegen Kanada um 0,4 Sekunden nicht gewonnen hat, wissen nur die Hockeygötter. Irgendwie rutschte der Schuss von Severson doch noch ins Tor. Es war ein Spielende, dass die Schweiz bei 100 Austragungen 99 Mal gewonnen hätte.

Aber wir sind zu 100 Prozent mit Coach Patrick Fischer einverstanden, wenn er sagt, dass die Schweiz einen weiteren Schritt nach vorne gemacht hat. Die Spiele gegen die Schweden und Tschechen hatte man mit Eigenfehlern selber vermasselt, sogar die 0:3-Niederlage gegen die Russen wurde im Spiel der Sbornaja gegen die Schweden noch aufgewertet. Die Schweizer kamen zehn Minuten unter die Räder, kassierten aber nur einen Treffer, Weltmeister Schweden in zehn Minuten im Mitteldrittel und weitere drei in der zweiten Hälfte.

Wir haben an dieser WM eine Mannschaft am Werk gesehen, die Ihre Identität gefunden hat. Sie hat – im Gegensatz zur Vergangenheit – gegen die «Kleinen» dominiert, aber trotzdem nie die Geduld verloren, wenn die Tore nicht kamen und gewann diese vier Partien am Schluss souverän, auch gegen die starken und zähen Letten. In den Spielen gegen die grossen Kaliber zeigte die Schweiz, wie viel Potential in diesem Team steckt. Man glaubt an seine Stärken, versteckt sich nicht und kann auch spielerische Akzente setzten. Einerseits ist dies sicher das Verdienst von Patrick Fischer und seinem Trainerstab, andererseits auch die veränderten Mentalität der Schweizer Spieler, die sich auch gegen Teams gespickt mit NHL-Stars nicht verstecken.

Die Schweizer Nazionalmannschaft hat jetzt dreimal hintereinander die Viertelfinals erreicht und letzte Jahr in Herning im Viertelfinale gegen Finnland gewonnen. Dies brachte die Mannschaft von Patrick Fischer bis ins Penaltschiessen im Finale gegen die Schweden. Es fehlte nur wenig und man hätte zum dritten Mal hintereinander das Eishockey-Mutterland Kanada geschlagen, was bis in diesem Jahrtausend noch absolut undenkbar war.

Patrick Fischer sprach nach dem Spiel auch davon, dass man sich jetzt schon auf die Heim-WM freue. Wir persönlich auch, denn wir glauben, dass auf sportlicher Seite alles angerichtet ist, damit wir nächstes Jahr in der Schweiz ein richtiges Hockeyfest erleben. Man muss sich nur vor Augen führen, wie viele Schweizer Fans in Bratislava die Nationalmannschaft unterstützt haben. Ausser gegen die Tschechen hatten die Schweizer praktisch alle Heimspiele, einfach grossartig. Dies zeigt auch welchen Enthusiasmus und Feuer die Mannschaft von Patrick Fischer ausgelöst hat und diese Unterstützung wird auch im nächsten Jahr ein Trumpf der Schweizer sein.