Heute geht die U18-WM los

18.4.2019 - Von Fabian Lehner

Heute geht es im hohen Norden mit der U18-Weltmeisterschaft los – die Schweiz greift morgen gegen Kanada ins Turnier ein. Gespielt wird in Örnsköldsvik – besser bekannt durch den Club MODO, der Spieler wie Peter Forsberg, Markus Näslund und die Sedin-Zwillinge hervorbrachte – und in Umea.

In Örnsköldsvik spielen Schweden, die USA, Russland, Slowakei und der Aufsteiger Lettland. Die Schweiz spielt in der anderen Gruppe in Umea zusammen mit Finnland, Kanada, Tschechien und Weissrussland. Die grossen Sechs werden sich wohl wie immer locker in die Viertelfinal qualifizieren. Zu gross ist der Vorsprung in dieser Alterskategorie. Die Slowakei sollte Lettland besiegen können und den 4. Platz in ihrer Gruppe holen. Für die Schweiz wird es wie es bereits Noah Delémont in einem kürzlich erschienen Beitrag hier angesprochen hatte um das Spiel gegen Weissrussland gehen. Es dürfte ein Spiel auf Augenhöhe werden. Die Schweiz profitiert dieses Jahr vom Spielplan. Letztes Jahr hatten die Weissrussen den Spielplan auf ihrer Seite. Die Schweizer hatten ein anstrengendes Abendspiel und die Weissrussen einen spielfreien Tag. Dieses Jahr ist es genau umgekehrt, weil die Schweiz nun Letzter in der Setzliste der Gruppe ist. Ein kleiner aber vielleicht entscheidender Vorteil. Aber auch wenn es in die Abstiegsrunde geht, steht ein harter Brocken bereit. Die Letten sind nicht dasselbe Freilos, wie es die Franzosen waren in Russland. Die Viertelfinalqualifikation ist aber machbar. Es wäre aber auch keine Überraschung, wenn sich die Weissrussen durchsetzen. Ein klassisches 50/50 Spiel um «Leben oder Tod». Eine Ausgangslage, wie jedes Jahr also.

Doch wagen wir uns etwas auf die Äste hinaus. Welche Mannschaften sind gut für eine Medaille? Eine Wiederholung der letzten beiden Finals wäre keine Überraschung. Die USA und die Finnen holten sich abwechselnd die letzten 4 Goldmedaillen. Aber auch die Schweden wollen an ihrer Heim-WM etwas reissen können. Nach Jahren gab Torgny Bendelin seinen Posten ab und die Schweden gehen mit Magnus Hävelid an der Bande ins Rennen. Aber auch die Russen und Kanadier werden ein Wörtchen mit Reden.

Der Kanada-Schweizer Theo Rochette nimmt nicht an der U18-WM teil. Er sagte der Schweiz ab und figuriert auch nicht im Aufgebot der Kanadier, da er zu wenig lange in Kanada spielte um von der IIHF die Spielberechtigung zu erhalten. Somit wird es (noch) nichts mit dem Wiedersehen mit der Schweiz.

Vor allem bei Kanada wird es auch noch darauf ankommen, wie die Playoffs in den kanadischen Juniorenliegen weiter gehen. Dennoch wird es eng mit dem Halbfinal werden, genauso wie für die Tschechen. Für die grossen Stories bei den Spielern wird wohl das Duell zwischen Kaapo Kakko und Jack Hughes suchen. Die beiden duellieren sich um den Nummer-1-Draft. Nico Hischier wird also einen Weltklasse-Flügel oder Center bei den New Jersey Devils begrüssen dürfen. Weitere Topshots werden Vasili Podkolzin, Alex Turcotte und Dylan Cozens sein. Vor allem das Team USA wird gespickt mit Topshots sein. Spencer Knight dürfte der beste Torhüter des Turniers werden.

Alles in allem wird es wieder ein tolles Turnier werden. Die guten Zuschauerzahlen letztes Jahr aus Russland werden kaum gebrochen, aber spielerisch dürften einige Leckerbissen dabei sein. Hoffen wir auf das Beste für die Schweiz und tolle Spiele.

Background-Portal

Start gegen Kanada

Die Schweiz startet gegen Kanada ins Turnier. Dieses Bild stammt von der letztjährigen U18-WM in Russland. Foto: Andreas Robanser