Berni bereit die Dänen zu schlagen

29.12.2018 - Von Pascal Zingg

Nach einem Ruhetag gilt es heute für die Schweizer U20-Nationalmannscht ernst. Will man ins Viertelfinale kommen, muss man gegen das Team aus Dänemark unbedingt gewinnen. Dies weiss auch Verteidiger Tim Berni. Dem Zürcher wird dabei eine wichtige Rolle zu Teil werden, ist der doch hinter Simon Le Coultre der Verteidiger mit der meisten Eiszeit.

«Die Stimmung im Team war bereits während der Vorbereitung sehr gut. Die engen Spiele zu Beginn des Turniers haben uns dabei noch mehr zusammengeschweisst», weiss Tim Berni. Der Zürcher zeigt sich dabei zufrieden mit der Art und Weise, wie man in den Spielen gegen Kanada und Tschechien aufgetreten ist. «Wir haben gezeigt, dass wir uns nicht verstecken müssen. Trotz guter Leistungen haben wir jedoch zwei Mal verloren. Dies ist nicht der Output, den wir uns erwünscht haben», erklärt der Verteidiger.

Gerade weil man in den ersten Spielen die Punkte nicht einfahren konnte, gilt es nun im ewigen Duell gegen die Dänen ernst. Wir erinnern uns, in den letzten vier Austragungen trafen die Schweizer drei Mal auf die Dänen. Gewinnen konnte man dabei nur einmal. Auch wenn die Geschichte gegen die Schweiz spricht, so will das junge Team seine Chance an diesem Turnier packen. «Die Dänen werden uns bestimmt bis zum letzten fordern. Auch sie müssen unbedingt gewinnen», weiss Berni. Der Zürcher stellt dabei auch klar, dass man den Gegner aus dem Norden auf keinen Fall unterschätzen darf: «Dänemark hat gegen Russland gezeigt, dass es mit den grossen Nationen mithalten kann. Es wäre daher falsch zu glauben, dass uns ein Selbstläufer erwartet.» Wie sich in den bisherigen Spielen zeigte, hat Dänemark zwei grosse Stärken. Einerseits besitzen sie mit Mads Sogaard einen starken Torhüter, der als potentieller First-Rounder gilt. Daneben zeigten sich die Dänen als äusserst Konterstark. All diese Stärken würden jedoch nicht ins Gewicht fallen, wenn die Schweizer ihr Spiel spielen, meint Berni: «Es wird wichtig sein, dass wir von Anfang an fokussiert sind und uns auf unser Spiel konzentrieren. Dann werden wir auch keine Scheiben wegschenken und den Dänen somit auch keine Konterchancen zugestehen.»

Im Gespräch mit dem jungen Zürcher merkt man, dass er in den letzten beiden Spielen bereits viel an Erfahrung sammeln konnte. So war er bereits letztes Jahr Mitglied der U20. Rund drei Monate später gewann er zudem den Meistertitel mit den ZSC Lions. Es überrascht daher nicht, dass Berni in diesem Jahr eine wichtige Rolle im Team hat. «Es ist schön, dass mir der Trainer so viel Eiszeit gibt. Das hilft mir das nötige Selbstvertrauen aufzubauen», so der Verteidiger. Neben dem Selbstvertrauen wird Berni im morgigen Spiel aber sicher auch seine Erfahrung helfen. «Zu wissen, dass wir dieses wichtige Spiel im letzten Jahr gegen Weissrussland bereits einmal gewonnen haben ist eine gute Sache. Wir können unsere Erfahrung so an die jüngeren Spieler weitergeben», weiss Berni. Dem Verteidiger ist dabei auch bewusst, dass es nichts bringt sich ob der Wichtigkeit des Spiels verrückt zu machen. «Man sollte nicht zu fest an die Ausgangslage denken. Am Ende des Tages ist es auch nur ein Hockeyspiel, dass man gewinnen will», meint der Verteidiger.

Abgesehen vom Geschehen auf dem Eis zeigt sich Berni derweil begeistert von Vancouver selbst. «Wir hatten am 24. Dezember Zeit, um uns die Stadt anzuschauen. All die Wolkenkratzer mit den Bergen dahinter vermitteln eine ganz spezielle Atmosphäre», erklärt der Verteidiger, der aus Zürich ein anderes Grossstadt-Feeling gewohnt ist. Angetan ist er auch von der Stimmung rund um die WM. «Letztes Jahr in Buffalo war es sehr kalt, so dass es kaum Leute auf der Strasse hatte. Hier ist das ganz anders. So werden wir immer wieder angesprochen, wenn wir mit der Teamjacke auf der Strasse unterwegs sind», erklärt Berni.

An den Worten des Verteidigers ist zu spüren, dass es ihm sichtlich Spass macht die Schweiz an dieser Junioren-WM zu vertreten. Ein Spass der selbstverständlich um einiges grösser würde, wenn die Schweizer heute mit einem Sieg gegen Dänemark ins Viertelfinale einziehen könnten.

Background-Portal

Berni

Der 18 Jahre alte ZSC-Verteidiger Tim Berni bestreitet seine zweite Junioren-WM mit der U20-Nationalmannschaft. Foto: Andreas Robanser