Donnerstag, 30. Dezember 2010 // 15:00 Uhr.

Begegnung des 83. Spenglercups, 2. Spiel

4 : 3
(0:3, 3:0, 0:0, 1:0) n.V.
SKA St. Petersburg (RUS)Genève-Servette HC

Kleine Hilfe HockeyGraph.
  • Das Spiel "verläuft" von links nach rechts und ist in Minuten und Drittel aufgeteilt.
  • die gelbe Torlinie (Mitte) gibt nicht die Anzahl Tore, sondern den Vorsprung (zb. +1 bei 3:2) an.
  • der Graph ist in zwei Hälften unterteilt, die Obere für das Heimteam, die Untere für das Gastteam.
  • fährt man mit der Maus über eine Strafe oder ein Tor, werden ergänzende Infos oben eingeblendet
eine genauere Erklärung mit Bild gibt's hier!
best viewed with Microsoft Internet Explorer >5.0

HockeyGraph©


Matchtelegramm

7580
 

Vaillant Arena, Davos

   ·  Zuschauer (% Auslastung.)

 
 

!
 

Schiedsrichter

   · 
   · 
   · 

!
 

Tore

   ·  
   · kein Tor fiel im Powerplay!
 

 
 

!

 

Strafen



 

 
 

!


 

Statistik



 
 

Aufstellung



 

 
 

!

Abkürzungen
To: Tore, A1: 1. Assist, A2: 2. Assist, SM: Strafminuten
Bericht:

SKA St. Petersburg erster Finalist am Spengler Cup



Von Christoph Perren

Der HC Genf-Servette verspielt eine 3:0 Führung und verliert somit auch das zweite aufeinandertreffen gegen das russische KHL Team in der Verlängerung mit 3:4.

Die 6'015 Zuschauer in der Davoser Vaillant Arena erlebten am Nachmittag zwischen St. Petersburg und dem Vizeschweizermeister ein hochkarätiges erstes Halbfinalspiel.

Starkes Genfer Startdrittel
Dabei zeigte das Team von Chris McSorley in den ersten 20. Minuten eine sehr kontrollierte, überzeugende und clevere Leistung. Gegen das russische KLH Team wuchsen die Spieler über sich hinaus und zeigten eines der besten Drittel in dieser Saison. Innert sieben Minuten konnten die Stürmer Richard Park im Powerplay, Jeff Toms und Thomas Déruns den russischen Schlussmann Maxim Sokolov bezwingen. Auf der Gegenseite hielt Tobias Stephan mit 11 Paraden seinen Kasten bis zur ersten Pause dicht.

Reaktion von St. Petersburg
Nach der Pauseansprache von Trainer Vaclav Sykora kam das Team wie verwandelt und mit dem jungen Keeper Jakub Stepanek aus der Garderobe. Die Russen kehrten das Spielgeschehen völlig auf den Kopf und zeigten nun Eishockey vom feinsten. Bereits in der 24. Minute eröffnete Johan Fransson mit dem 1:3 das Score im Mitteldrittel. Knapp drei Minuten später lenkte Robin Breitbach einen Schuss von Denis Denisov unglücklich ins eigene Tor ab und noch vor der zweiten Pause glich Tony Martensson in Überzahl zum 3:3 aus. Den Siegestreffer erzielte Anton But nach einem Torlosen Schlussdrittel in der 63. Minute zum 4:3-Endstand. Der Finalgegner wird heute Abend zwischen Davos und dem Team Canada ermittelt.

Three Stars
Am Ende der Partie wurden noch die drei Bestenspieler beider Teams Ausgezeichnet.
SKA St. Petersburg: Tony Martensson, Matthias Weinhandl und Alexey Yashin
HC Genf-Servette: Richard Park, Goran Bezina und Tobias Stephan