Mittwoch, 29. Dezember 2010 // 20:15 Uhr.

Begegnung des 83. Spenglercups, 1. Spiel

4 : 3
(1:0, 2:3, 0:0, 1:0) n.V.
Team CanadaHC Sparta Prag (CZE)

Kleine Hilfe HockeyGraph.
  • Das Spiel "verläuft" von links nach rechts und ist in Minuten und Drittel aufgeteilt.
  • die gelbe Torlinie (Mitte) gibt nicht die Anzahl Tore, sondern den Vorsprung (zb. +1 bei 3:2) an.
  • der Graph ist in zwei Hälften unterteilt, die Obere für das Heimteam, die Untere für das Gastteam.
  • fährt man mit der Maus über eine Strafe oder ein Tor, werden ergänzende Infos oben eingeblendet
eine genauere Erklärung mit Bild gibt's hier!
best viewed with Microsoft Internet Explorer >5.0

HockeyGraph©


Matchtelegramm

7580
 

Vaillant Arena, Davos

   · 5574 Zuschauer (73% Auslastung.)

 
 

!
 

Schiedsrichter

   · Brent Reiber / Vladimir Baluska (SLK)
   · Roger Arm
   · Joris Müller

!
 

Tore

   · Game winning goal: Micki Du Pont
   · 3 der 7 Tore fielen nicht bei 5 gegen 5!
 

 
 

!

Jean-Pierre Vigier (#24)
(Glen Metropolit, Brett McLean)
(bei 5 gegen 5)
1:0 10:18 
Domenico Pittis (#9)
(Cory Murphy, Micki Du Pont)
(Powerplay-Tor / 5 gegen 4)
2:0 21:12 
 27:41 2:1
Emanuel Peter (#23)
(Radek Smolenák, TomᚠKurka)
(bei 5 gegen 5)
Brendan Bell (#36)
(Glen Metropolit, Brett McLean)
(bei 5 gegen 5)
3:1 31:24 
 32:59 3:2
Emanuel Peter (#23)
(Radek Smolenák, Petr Macholda)
(bei 5 gegen 5)
 36:17 3:3
David Výborný (#9)
(Jan Hanzlík, Petr Macholda)
(Powerplay-Tor / 5 gegen 4)
Micki Du Pont (#25)
(Cory Murphy)
(Powerplay-Tor / 5 gegen 4)
4:3 63:20 
 

Strafen



 

 
 

!


Duvie Westcott(#16)
Beinstellen: 2 Min.
 
12:03 
 13:52
Radek Smolenák (#10)
Hoher Stock: 2 Min.
 
 16:12
Michal Gulaši (#24)
Bandencheck: 2 Min.
 
 19:43
Petr Macholda (#82)
Beinstellen: 2 Min.
(effektive Strafendauer: 89 Sekunden) 
 21:30
Petr Macholda (#82)
Behinderung: 2 Min.
 
Brett McLean(#15)
Stockschlag: 2 Min.
 
28:57 
Micki Du Pont(#25)
Halten: 2 Min.
(effektive Strafendauer: 24 Sekunden) 
35:53 
 49:27
Jan Hanzlík (#38)
Halten: 2 Min.
 
Jean-Pierre Vigier(#24)
Beinstellen: 2 Min.
 
55:14 
 62:05
Unbekannter Spieler
Unkorrekter Spielerwechsel: 2 Min.
(effektive Strafendauer: 75 Sekunden) 
 

Statistik



 
4Tore3
2/6Powerplaytore /-chancen1/4
10:33Powerplayzeit6:13
5:16Zeit pro Powerplaytor6:13
0Shorthander0
0Tore ins leere Tor0
0Tore ohne Torhüter0
7Total Assists6
0Penalties*0
4Strafen6
8Strafminuten12
25:59Führungszeit0:00
37:21Unentschieden37:21
*verursacht
 

Aufstellung



 

 
 

!

#
NameToA1A2PuSM
38Jeff Deslauriers00000
29Tyler Moss00000
36Brendan Bell10010
77Travis Roche00000
8Joel Kwiatkowski00000
21Cory Murphy02020
7Mark Popovic00000
25Micki Du Pont10122
16Duvie Westcott00002
73Mike Iggulden00000
61Blaine Down00000
27Josh Holden00000
75Martin Kariya00000
15Brett McLean00222
50Glen Metropolit02020
24Jean-Pierre Vigier10012
28Mark Bell00000
9Domenico Pittis10010
62Yanick Lehoux00000
12Pascal Pelletier00000
19Eric Landry00000
26Brendan Brooks00000
#
NameToA1A2PuSM
42TomᚠPöpperle00000
30Thomas Bäumle00000
24Michal Gulaši00002
62Félicien Du Bois00000
14Patrik Husák00000
52Radek Philipp00000
38Jan Hanzlík01012
82Petr Macholda00224
13TomᚠKarpov00000
41Marek Bartánus00000
66Petr Kafka00000
9David Výborný10010
18Ondrej Kratena00000
11Karel Hromas00000
29Jakub Koreis00000
87Petr Ton00000
16LukᚠLunák00000
6Michal Broš00000
7Yorick Treille00000
10Radek Smolenák02022
23Emanuel Peter20020
91TomᚠKurka00110
Abkürzungen
To: Tore, A1: 1. Assist, A2: 2. Assist, SM: Strafminuten
Bericht:

Die Kanadier zittern sich in die Halbfinals



Von Leroy Ryser

Die Kanadier gewinnen im Spiel gegen Sparta Prag mit 4:3 nach Verlängerung, nachdem bereits früh im Spiel die Kanadier als sichere Sieger aussahen. Erstaunlich war neben der Rückkehr der Prager auch, dass im letzten Drittel die Tschechen trotz des Dauerdruckes standhalten konnten und bereits mit dem Einzug in die Verlängerung einen Kleinerfolg feiern durften. Trotzdem überzeugten die Kanadier nicht, gerade noch mit viel Glück retteten sie aber die Halbfinalqualifikation.

Für das zweite Pre-Semifinal machten sich das Team Kanada sowie Sparta Prag bereit, wobei die Kanadier die Favoritenrolle innehatten. Diese waren in der Gruppe Cattini hinter dem HC Davos zweiter und haben wie immer das Ziel im Final aufzutrumpfen. Damit dieses Unterfangen bereits heute scheitern sollte, bräuchten die Prager aber einen sehr starken Tag. Einzig der Ruhetag könnte ihnen dabei in die Karten spielen.
Bereits früh bemerkte man, dass beide Teams mit dem Willen zu siegen ins Spiel stiegen, daher aber auch nicht gewillt waren viel Risiko zu nehmen. Beidseitig waren bei den Gegenangriffen stets zwei Verteidiger zur Stelle um das Gehäuse bestmöglichst abschirmen zu können. Daher fiel das erste Tor auch ohne statistische Überlegenheit an Möglichkeiten. Die Kanadier hatten aber mehr vom Spiel und schienen an der Scheibe produktiver. Das 1:0 des Team Kanadas, erzielt von JP Vigier, welcher im Slot am schnellsten reagierte, war daher absolut verdient und dem Spiel entsprechend. Doch auch das Tor erlöste das Spiel nicht von der Defensiven Einstellung der Teams. Es schlichen sich gar Fehler im Aufbauspiel ein, wobei das Spiel teils ruppig erschien und beim ersten Blick nicht an die hoch stehenden vorangegangenen Spengler Cup Partien anknüpfen konnte. Bei Drittelsschluss führte das Team von Mark Messier mit 1:0 und schien somit im Plan zu liegen.

Ziel sei es so weiter zu fahren wie bisher, sagte Torschütze Jean Pierre Vigier, im Fernsehinterview zur Pause. Nicht nur dies taten er und seine Kollegen, es lief sogar noch besser. Bei der ersten Überzahlsituation konnten sie von einem Abpraller profitieren, nachdem Cory Murphy von der blauen Linie aus abzog und dessen Schuss Pöpperle nicht festhalten konnte und das 2:0 hinnehmen musste. Sparta Prag hat zu Beginn ein bisschen Mühe. Sie kamen nicht so richtig in den Rhythmus, schienen aber durch das Tor aufgeweckt. Als dann die Kanadier ein wenig inkonsequent waren und nicht genau richtig beim Gegenspieler standen, kam Emanuel Peter, die Schweizer Verstärkung, auf einmal direkt vor dem Tor an die Scheibe und verwandelte ohne weitere Probleme zum 2:1-Anschluss. Dieser hielt aber nicht lange, Brandon Bell erzielte in seinem ersten Einsatz gleich das 3:1. Es schien als hätte man der Partie in der Pause ein bisschen Gewürze dazu gegeben. Deutlich attraktiveres Hockey sahen die Zuschauer im Mitteldrittel, da Sparta Prag immer mehr unter Zugzwang geriet und reagieren musste. Doch nicht nur Attraktivität wurde hinzugefügt, auch Tore, denn erneut kamen die Tschechen heran. Auch beim zweiten Tor war Emanuel Peter im Zentrum, er profitierte davon, dass Deslauriers einen Schuss nur abfälschen konnte und damit Peter optimal alleine vor dem leeren Tor bediente. Noch 5 Minuten waren zu spielen nach dem 3:2, sprich, weiterhin war Zeit für Tore im selben Abschnitt vorhanden. Als dann Dupont auf der Bank Platz nehmen musste, wollten sich die Gäste um Star Vyborny die Chance nicht nehmen auszugleichen. Dieser Vyborny, spielte bei den Columbus Blue Jackets, lenkte einen Bluelineschuss seines Kollegen Hanzik ab zum 3:3 kurz vor Drittelspause. Wer hätte das gedacht? Die Kanadier tun sich schwer, vor allem gegen Schluss liessen sie die Prager zu stark gewähren.

Die Partie war daher lanciert, noch 20 Minuten waren zu spielen und die Partie war so offen wie nie zuvor. Während die Kanadier im letzten Drittel leblos schienen und die Emotionen fehlten, korrigierten sie dies ab Beginn des Schlussdrittels. Sie übernahmen von Anfang an das Spieldiktat, dominierten die Partie und zeigten die Marschrichtung auf, während die Prager kaum den Weg aus dem Drittel fanden. Es schien als würde man nur noch auf das Tor warten, welches die Tschechen mit viel Kampfgeist, Wille und gutem Stellungsspiel lange Zeit verhindern konnten. Unglaublich lange, sie erreichten erstaunlicherweise die Verlängerung und drängten damit die Kanadier an den Abgrund. Schlussendlich mogeln sich aber die Kanadier meistens doch noch durch, so war es auch am heutigen Abend. Als die Prager ein Spieler zu viel auf dem Eis stehen hatten, nahm Messier sein Time-Out gab die siegbringenden Taktiken durch. Mit einem Hammer von der blauen Linie schoss Dupont die Scheibe zwischen mehreren Spielen hindurch ins Tor zum 4:3 Sieg über Prag. Die Halbfinalqualifikation war somit mit viel Zittern geschafft, doch morgen ist ein anderer Tag und vielleicht auch schon eine total andere Tagesform von Seiten der Kanadier.

Spengler Cup 2010 – Spiel 8

Team Canada – Sparta Prag n. V. 4:3 (1:0, 2:3, 0:0).
Valliant Arena. – 6432 Zuschauer. – SR Baluska, Kurmann; Arm, Müller.
Tore: 11. Vigier (Metropolit, Murphy) 1:0, 32. Pittis (Murphy, Mark Bell/ Ausschluss Macholda) 2:0, 28. Peter (Dmolrnsk, Kurka) 2:1, 32. Brandon Bell (Metropolit, McLean) 3:1, 34. Peter (Smolenak, Macholda) 3:2, 37. Vyborny (Hanzik, Macholda/Ausschluss Dupont) 3:3, 64. Dupont (Murphy/Ausschluss Lunak) 4:3.
Strafen: 4x2 Strafminuten gegen das Team Canada, 6x2 Strafminuten gegen Sparta Prag.
Team Canada: Deslauriers; B. Bell, Roche; Kwiatkowski, Cory Murphy; Popovic, Dupont; Westcott, Iggulden; Down, Holden, Kariya; Vigier, Metropolit, McLean; Bell, Pittis, Lehoux; Pelletier, Landry, Brooks.
Sparta Prag: Pöpperle; Gulasi, Du Bois; Husak, Philipp; Hanzlik, Macholda; Karpov, Bartanus; Kafka, Vyborny, Kratena; Hromas, Koreis, Ton; Lunak, Bros, Treille; Smolenak, Peter, Kurka.
Bemerkungen: 63. Minute Time-Out Team Kanada.