Sonntag, 26. Dezember 2010 // 15:00 Uhr.

Begegnung des 83. Spenglercups, 1. Spiel

1 : 3
(1:1, 0:0, 0:2)
Genève-Servette HCSKA St. Petersburg (RUS)

Kleine Hilfe HockeyGraph.
  • Das Spiel "verläuft" von links nach rechts und ist in Minuten und Drittel aufgeteilt.
  • die gelbe Torlinie (Mitte) gibt nicht die Anzahl Tore, sondern den Vorsprung (zb. +1 bei 3:2) an.
  • der Graph ist in zwei Hälften unterteilt, die Obere für das Heimteam, die Untere für das Gastteam.
  • fährt man mit der Maus über eine Strafe oder ein Tor, werden ergänzende Infos oben eingeblendet
eine genauere Erklärung mit Bild gibt's hier!
best viewed with Microsoft Internet Explorer >5.0

HockeyGraph©


Matchtelegramm

7580
 

Vaillant Arena, Davos

   · 6432 Zuschauer (84% Auslastung.)

 
 

!
 

Schiedsrichter

   · Vladimir Baluska (SLK) / Brent Reiber
   · Roger Arm
   · Peter Küng

!
 

Tore

   · Game winning goal: Aleksey Yashin
   · kein Tor fiel im Powerplay!
 

 
 

!

 03:55 0:1
Aleksey Yashin (#19)
(Maxim Sushinskiy, Tony Hans Martensson)
(bei 5 gegen 5)
Goran Bezina (#57)
(Morris Trachsler, Flurin Randegger)
(bei 5 gegen 5)
1:1 06:24 
 40:40 1:2
Aleksey Yashin (#19)
(Tony Hans Martensson, Maxim Sushinskiy)
(bei 5 gegen 5)
 57:49 1:3
Tony Hans Martensson (#9)
(Maxim Sushinskiy, Aleksey Yashin)
(bei 5 gegen 5)
 

Strafen



 

 
 

!


 07:31
Maxim Rybin (#39)
Behinderung: 2 Min.
 
Dan Fritsche(#49)
Übertriebene Härte: 2 Min.
 
09:18 
Brian Pothier(#2)
Hoher Stock: 2 Min.
 
13:05 
Brian Pothier(#2)
Hoher Stock: 2 Min.
 
13:05 
 13:25
Petr Chaynek (#16)
Beinstellen: 2 Min.
 
 26:13
Aleksey Petrov (#47)
Halten: 2 Min.
 
Unbekannter Spieler
Kleine Bankstrafe: 2 Min.
 
27:34 
 30:02
Aleksey Yashin (#19)
Stockschlag: 2 Min.
 
 31:55
Sergey Gusev (#2)
Crosscheck: 2 Min.
 
 

Statistik



 
1Tore3
0/5Powerplaytore /-chancen0/4
7:01Powerplayzeit5:08
NVZeit pro PowerplaytorNV
0Shorthander0
0Tore ins leere Tor0
0Tore ohne Torhüter0
2Total Assists6
0Penalties*0
4Strafen5
8Strafminuten10
0:00Führungszeit21:49
38:11Unentschieden38:11
*verursacht
 

Aufstellung



 

 
 

!

#
NameToA1A2PuSM
51Tobias Stephan00000
29Federico Tamo00000
57Goran Bezina10010
55Daniel Vukovic00000
22Jonathan Mercier00000
2Brian Pothier00004
25Robin Breitbach00000
43John Gobbi00000
33Martin Höhener00000
17Pierrick Pivron00000
8Tony Salmelainen00000
18Richard Park00000
15Jeff Toms00000
49Dan Fritsche00002
41Paul Savary00000
27Thomas Déruns00000
44Flurin Randegger00110
39Morris Trachsler01010
10Eric Walsky00000
9Josh Hennessy00000
16Florian Conz00000
7Jan Cadieux00000
#
NameToA1A2PuSM
37Maxim Sokolov00000
31Jakub Stepanek00000
77Dmitry Vorobyev00000
85Johan Fransson00000
6Denis Denisov00000
73Denis Grebeshkov00000
5Vitaly Vishnevskiy00000
2Sergey Gusev00002
47Aleksey Petrov00002
52Aleksey Semenov00000
19Aleksey Yashin20132
9Tony Hans Martensson11130
33Maxim Sushinskiy02130
10Anton But00000
16Petr Chaynek00002
80Mattias Weinhandl00000
39Maxim Rybin00002
18Sergey Brylin00000
61Maxim Afinogenov00000
83Gleb Klimenko00000
15Alexander Kucheryavenko00000
44Evgeny Artyukhin00000
Abkürzungen
To: Tore, A1: 1. Assist, A2: 2. Assist, SM: Strafminuten
Bericht:

Gelangweilte Russen gewinnen 3:1



Von Pascal Zingg

KHL-Vertreter SKA St. Petersburg gewann im Eröffnungsspiel des Spengler Cups 2010 mit 3:1. Obwohl die Genfer ein gutes Spiel zeigten,

konnten sie am Schluss keine Punkte ernten.
Entweder haben die Russen vom SKA St. Petersburg etwas lange Weihnachten gefeiert, oder sie nehmen das Freundschaftsturnier in Davos doch nicht so ernst, wie uns das gewisse Medien glaubhaft machen wollen. Die Leistung am heutigen Nachmittag war jedenfalls sehr weit entfernt von dem was die Russen können. Nur drei Mal liessen die Männer aus der KHL ihre Klasse aufblitzen. Immer war es die erste Linie um Altstar Alexej Yashin, die der Genfer Verteidigung aufzeigt, wie leicht diese auszuhebeln wäre. Das erste Mal passierte dies in der vierten Minute. Sushinski spielte einen guten Querpass auf den freien Martensson, der das offene Tor vor sich hatte. Zwar hechtete Stephan noch in die andere Torecke, doch konnte er den Puck nicht mehr entscheidend ablenken. So kullerte die Scheibe via den Stock eines weiteren Genfers ins Tor. Das zweite Müsterchen russischer Hockeykunst zeigte SKA in der 41. Minute. Nach nur 40 Sekunden im dritten Drittel legte Martensson für Yasin auf, dieser zeigte einen guten Schuss und bezwang Stephan zum entscheidenden 2:1. Beim dritten Schachzug liefen Sushinsky und Yashin einen Konter. Sushinsky schielte die ganze Zeit auf Yashin, spielte die Scheibe dann aber gekonnt auf Martensson. Mit einer Direktabnahme aus dem Rückhalt konnte dieser Stephan zwischen den Beinen erwischen.

Genf fehlte die Effizienz
Der HC Genf-Servette zeigte trotz Niederlage ein gutes Spiel. Bereits zu Beginn waren die Genfer aufsässig und liessen den Russen wenig Raum. Das 1:1 in der siebten Minute war dann auch nicht unverdient. Der russische Goalie Maxim Sokolov hatten die Scheibe hinter dem Tor leichtfertig verloren und den Genfern so das 1:1 spendiert. Dass für die Genfer nicht mehr drin lag, gründete in ihrer Chancenauswertung. Während die Russen aus fünf Möglichkeiten drei Tore machten, sündigten die Genfer im Abschluss. Die besten Beispiele waren Richard Park, der alleine vor Sokolov knapp am Tor vorbei schoss. Auch Tony Salmelainen machte es zur Spielmitte nicht besser. Er fuhr alleine auf Sokolov und konnte diesen in zwei Anläufen nicht bezwingen. So blieb der Treffer aus der siebten Minute das einzige Genfer Tor, dies ist gegen eine europäische Topmannschaft zu wenig.