Sonntag, 26. Dezember 2010 // 20:15 Uhr.

Begegnung des 83. Spenglercups, 1. Spiel

4 : 2
(2:0, 0:2, 2:0)
HC DavosSpartak Moskau (RUS)

Kleine Hilfe HockeyGraph.
  • Das Spiel "verläuft" von links nach rechts und ist in Minuten und Drittel aufgeteilt.
  • die gelbe Torlinie (Mitte) gibt nicht die Anzahl Tore, sondern den Vorsprung (zb. +1 bei 3:2) an.
  • der Graph ist in zwei Hälften unterteilt, die Obere für das Heimteam, die Untere für das Gastteam.
  • fährt man mit der Maus über eine Strafe oder ein Tor, werden ergänzende Infos oben eingeblendet
eine genauere Erklärung mit Bild gibt's hier!
best viewed with Microsoft Internet Explorer >5.0

HockeyGraph©


Matchtelegramm

7580
 

Vaillant Arena, Davos

   · 6432 Zuschauer (84% Auslastung.)

 
 

!
 

Schiedsrichter

   · Ghislain Hebert (CAN) / Danny Kurmann
   · Sylvain Losier (CAN)
   · Joris Müller

!
 

Tore

   · Game winning goal: Petr Sykora
   · 2 der 6 Tore fielen nicht bei 5 gegen 5!
 

 
 

!

Reto von Arx (#83)
(Petr Taticek, Peter Guggisberg)
(bei 5 gegen 5)
1:0 05:34 
Reto von Arx (#83)
(Petr Taticek)
(bei 5 gegen 5)
2:0 09:55 
 26:04 2:1
Stefan Ružicka (#14)
(Branko Radivojevic, Grigory Zheldakov)
(Shorthander / 4 gegen 5)
 31:40 2:2
Kirill Knyazev (#83)
(Mikhail Ryazanov, Yevgeny Lapenkov)
(bei 5 gegen 5)
Petr Sykora (#37)
(Beat Forster, Reto von Arx)
(Powerplay-Tor / 5 gegen 3)
3:2 47:33 
Petr Taticek (#17)
(Peter Guggisberg, Reto von Arx)
(bei 5 gegen 5)
4:2 53:20 
 

Strafen



 

 
 

!


 02:47
Denis Bodrov (#33)
Bandencheck: 2 Min.
 
Paolo Duca(#46)
Halten: 2 Min.
 
12:36 
Josef Marha(#24)
Haken: 2 Min.
 
13:24 
Robin Grossmann(#91)
Beinstellen: 2 Min.
 
16:00 
 21:06
Alexander Suglobov (#9)
Haken: 2 Min.
 
 25:35
Yakov Seleznev (#4)
Behinderung: 2 Min.
 
Dino Wieser(#56)
Halten: 2 Min.
 
27:11 
 27:24
Grigory Zheldakov (#72)
Halten: 2 Min.
 
 35:35
Yakov Seleznev (#4)
Haken: 2 Min.
 
 38:19
Alexander Suglobov (#9)
Hoher Stock: 2 Min.
 
Josef Marha(#24)
Stockschlag: 2 Min.
 
43:32 
 46:28
Yevgeny Fedorov (#19)
Stockschlag: 2 Min.
(effektive Strafendauer: 65 Sekunden) 
 47:05
Stefan Ružicka (#14)
Beinstellen: 2 Min.
 
Reto von Arx(#83)
Halten: 2 Min.
 
56:17 
 

Statistik



 
4Tore2
1/10Powerplaytore /-chancen0/6
12:37Powerplayzeit8:48
12:37Zeit pro PowerplaytorNV
0Shorthander1
0Tore ins leere Tor0
0Tore ohne Torhüter0
7Total Assists4
0Penalties*0
6Strafen8
12Strafminuten16
38:33Führungszeit0:00
21:27Unentschieden21:27
*verursacht
 

Aufstellung



 

 
 

!

#
NameToA1A2PuSM
30Leonardo Genoni00000
20Reto Berra00000
29Beat Forster01010
78Jan von Arx00000
4Charlie Cook00000
80Zdenek Kutlak00000
91Robin Grossmann00002
6Tim Ramholt00000
26René Back00000
97Mathias Joggi00000
17Petr Taticek12030
83Reto von Arx20242
94Peter Guggisberg01120
19Jaroslav Bednar00000
24Josef Marha00004
37Petr Sykora10010
13Peter Sejna00000
69Sandro Rizzi00000
46Paolo Duca00002
56Dino Wieser00002
11Janick Steinmann00000
18Gregory Sciaroni00000
#
NameToA1A2PuSM
50Alexey Yakhin00000
39Dominik Hasek00000
57Dmitry Vishnevsky00000
77Oleg Piganovich00000
7Ivan Baranka00000
72Grigory Zheldakov00112
34Mikhail Ryazanov01010
4Yakov Seleznev00004
33Denis Bodrov00002
3Alexander Budkin00000
96Yevgeny Lapenkov00110
9Alexander Suglobov00004
13Alexey Shkotov00000
38Jurai Mikush00000
92Branko Radivojevic01010
14Stefan Ružicka10012
20Andrei Sidyakin00000
19Yevgeny Fedorov00002
83Kirill Knyazev10010
88Roman Lyuduchin00000
79Mikhail Yunkov00000
75Alexander Yunkov00000
Abkürzungen
To: Tore, A1: 1. Assist, A2: 2. Assist, SM: Strafminuten
Bericht:

Davos erwischt einen optimalen Start



Von Leroy Ryser

4:2 siegt der HC Davos in seinem ersten Spiel am Spengler Cup 2010 gegen Spartak Moskau. Dabei war Reto Von Arx, welcher 2 Tore und zwei Assists beisteuerte, nach einer herausragenden Leistung Best-Player, Die Davoser erwischen somit einen optimalen Start, haben morgen einen Ruhetag und treffen am 28.12. zum etwas speziellen Derby auf das Team Canada.

Der Spengler Cup hat am Nachmittag um drei Uhr bereits begonnen und nun kann der HC Davos ebenfalls eingreifen. Ob die Davoser wie auch im Jahr zuvor in Ihrem Startspiel ein Sieg feiern können, bleibt zu hoffen. Der Gegner dabei heisst Spartak Moskau. Die Russen sind im Spengler Cup kein unbekanntes Team, sie konnten 5 Mal das Schweizer Traditionsturnier gewinnen, hatten aber in letzter Zeit mit finanziellen Problemen zu kämpfen sodass der Verein zeitweilig gar aufgelöst und neu gegründet werden musste.
In den ersten Minuten waren die Lokalmatadoren deutlich besser. Auch dank der Strafe welche Spartak absitzen musste, hatten sie deutliche Vorteile. Dabei war es dann nicht erstaunlich, dass der HCD aus dem guten Start profitieren und nach fünfeinhalb Minuten erstmals in Führung gehen konnten. Über Links griff Guggisberg mit viel Tempo an und nach einer Zwischenstation bei Taticek fand die Scheibe den Weg zu Reto Von Arx welcher direkt abzog und das 1:0 bejubeln konnte. „RVA“ stand kurz darauf erneut im Mittelpunkt, als er durchs gegnerische Drittel zog und aus spitzem Winkel zum 2:0 traf. „Sicherlich ist es toll zwei Tore an diesem Turnier im ersten Spiel zu erzielen, wichtig aber ist das erste Spiel im Ganzen für den weiteren Verlauf des Turniers“, sagte der Doppeltorschütze des ersten Drittels im Fernsehinterview auf SF2. Davos überzeugte im ersten Drittel vor allem dank einer tollen Chancenverwertung, während auf der Gegenseite Spartak Moskau mehrfach am herausragenden Genoni scheiterte. Das 2:0 ging in Ordnung, auch weil die Moskauer fahrlässig mit den Überzahlsituationen umgingen, sie konnten ab der 14. Minute ganze drei Strafen nicht ausnutzen.

Im zweiten Drittel schien sich die Partie zu wenden. Nicht mehr die Moskauer hatten Mühe mit der Chancenauswertung, sondern der HC Davos. Bereits zu Beginn tauchten Marha, Von Arx sowie Taticek alleine vor dem Tor auf, vergaben aber trotz guter Positionen. Die Defensive der Gäste aus Russland schien wackelig und offenbarte einige Lücken. Da die Davoser aber die Möglichkeiten nicht nutzten wurden sie dafür bestraft, dies sagte auch Del Curto nach dem Spiel am TV-Interview: „Wir waren überheblich geworden und wurden dafür bestraft.“ In Unterzahl setzten die Russen zum Angriff an und dank dem schnellen Ruzicka tauchten sie alleine vor dem Tor auf und konnten den Anschlusstreffer bejubeln. Doch die Russen setzten nach, erneut vergaben die Davoser nach tollen Solos von Forster und Bednar gute Möglichkeiten und wurden für die schlechte Chancenauswertung bestraft. Bei angezeigter Strafe erzielte Knyaez nach dem Rückpass von der Grundlinie aus von Ryazanov, bei seinem direkten Abschluss auf der linken Seite der 2:2 Ausgleich. Neben der ungünstigen Auswertung der Möglichkeiten hatte der HCD auch Mühe in Überzahl. Sie hatten keine zwingenden Chancen zu verzeichnen und kamen gar in Bedrängnis bei Gegenstössen. Der Höhepunkt von den negativen Ereignissen war ein Tor welches nach einem Handpass (zu Recht) aberkannt wurde. Dies zeigte ebenfalls auf, dass der HCD nicht allzu einfach zu Toren kommen konnte und es somit eine Leistungssteigerung im letzten Drittel brauchte.

Im dritten Drittel waren es dann erneut die Davoser, welche die bessere Figur machten und Vorteile für die eigene Seite erhaschen konnten. Einziger Wermutstropfen waren die vielen unnötigen Strafen, welche auch Duca im Fernsehinterview ansprach. „Wir nehmen zu viele dumme Strafen“, sagte dieser und fügte sogleich an, dass das Ziel klar sei, zu gewinnen. Um diese Mission zu erfüllen brauchte es dann aber die angesprochene Leistungssteigerung, welche dann auch kam. In doppelter Überzahl erzielte Sykora mit einem tollen Weitschuss die erneute Führung, welche dem HCD Sicherheit bot. Diese konnten bereits früh auf konterähnliche Situationen warten, so zog bereits in der 54. Minute Taticek alleine auf den gegnerischen Torwart los und erhöhte auf 4:2. Mit dieser Führung im Rücken machte sich der Davoser Hockey Club ans verteidigen der Führung, was sich als nicht allzu schwieriges Unterfangen herausstellte. Auch in dieser Zeit waren die Davoser besser, machten Druck und schnürten die Russen regelrecht ein. Die Gäste hatten daher keine überzeugenden Möglichkeiten, sodass der erste Sieg am Spengler Cup 2010 für den HC Davos bald Tatsache war. Dieser geht absolut in Ordnung, trotz des Durchhängers im zweiten Drittel waren die Davoser besser und um es in den Worten Del Curtos zu schreiben: „Wir haben schlussendlich verdient gewonnen.“

Spengler Cup 2010 – Spiel 2

HC Davos – Spartak Moskau 4:2 (2:0, 0:2, 2:0).
Valliant Arena. – 6432 Zuschauer. – SR Hebert Ghislain, Kurmann Danny; Losier Silvain, Müller Joris
Tore: 5:34 Von Arx Reto (Taticek, Guggisberg) 1:0, 09:55 Von Arx Reto (Taticek) 2:0, 26:04 Ruzicka (Radivojevic, Zheldak/Ausschluss Seleznev!) 2:1, 31:40 Knyaez (Ryazanov, Lapenkov) 2:2, 47:33 Sykora (Forster, Von Arx Reto/Ausschluss Fedorov, Ruzicka) 3:2, 53:20 Taticek (Guggisberg, Von Arx Reto) 4:2.
Strafen: 6x2 Strafminuten gegen Davos, 8x2 Strafminuten gegen Moskau
HC Davos: Genoni; Grossmann, Back; Ramholt, Joggi; Von Arx Jan, Forster; Kutlak, Cook; Von Arx Reto, Rizzi, Guggisberg; Sejna, Taticek, Marha; Duca, Bednar, Sykora; Wieser Dino, Scarioni, Steinmann.
Spartak Moskau: Yakhin; Bodrov, Baranka; Ryazanov, Vishnevsky; Piganovich, Budkin; Zheldakov, Seleznev; Lapenkov, Lyuduchin, Knyazev; Sidyakin, Ruzicka, Radivojevic; Shkotov, Fedorov, Suglobov; Yunkov Alexander, Yunkov Mikhail, Mikush.