Mittwoch, 30. Dezember 2009 // 20:15 Uhr.

Begegnung des 83. Spenglercups, 10. Spiel

3 : 1
(1:1, 2:0, 0:0)
HC DavosAdler Mannheim (D)

Kleine Hilfe HockeyGraph.
  • Das Spiel "verläuft" von links nach rechts und ist in Minuten und Drittel aufgeteilt.
  • die gelbe Torlinie (Mitte) gibt nicht die Anzahl Tore, sondern den Vorsprung (zb. +1 bei 3:2) an.
  • der Graph ist in zwei Hälften unterteilt, die Obere für das Heimteam, die Untere für das Gastteam.
  • fährt man mit der Maus über eine Strafe oder ein Tor, werden ergänzende Infos oben eingeblendet
eine genauere Erklärung mit Bild gibt's hier!
best viewed with Microsoft Internet Explorer >5.0

HockeyGraph©


Matchtelegramm

7580
 

Vaillant Arena, Davos

   · 6746 Zuschauer (88% Auslastung.)

 
 

!
 

Schiedsrichter

   · Brent Reiber / Rick Looker (USA)
   · Roger Arm
   · Joris Müller

!
 

Tore

   · Game winning goal: Johannes Salmonsson
   ·  
 

 
 

!

 02:38 0:1
Ahren Spylo-Nittel (#18)
(Denis Reul, Felix Petermann)
(bei 5 gegen 5)
Dario Bürgler (#87)
(Noah Clarke, Johannes Salmonsson)
(Powerplay-Tor / 5 gegen 4)
1:1 08:06 
Johannes Salmonsson (#25)
(Daniel Widing)
(bei 5 gegen 5)
2:1 24:30 
Juraj Kolnik (#95)
(Peter Guggisberg, Oliver Setzinger)
(bei 5 gegen 5)
3:1 33:59 
 

Strafen



 

 
 

!


 06:37
Frank Mauer (#28)
Haken: 2 Min.
(effektive Strafendauer: 89 Sekunden) 
 10:20
Denis Reul (#29)
Haken: 2 Min.
 
 11:23
Chris Schmidt (#26)
Behinderung: 2 Min.
 
Tim Ramholt(#6)
Halten: 2 Min.
 
16:46 
Tim Ramholt(#6)
Haken: 2 Min.
 
25:03 
 43:22
Jame Pollock (#8)
Halten: 2 Min.
 
 59:43
Yannic Seidenberg (#36)
Übertriebene Härte: 2 Min.
(effektive Strafendauer: 17 Sekunden) 
 

Statistik



 
3Tore1
1/6Powerplaytore /-chancen0/2
6:50Powerplayzeit4:00
6:50Zeit pro PowerplaytorNV
0Shorthander0
0Tore ins leere Tor0
0Tore ohne Torhüter0
5Total Assists2
0Penalties*0
2Strafen5
4Strafminuten10
35:30Führungszeit5:28
19:02Unentschieden19:02
*verursacht
 

Aufstellung



 

 
 

!

#
NameToA1A2PuSM
30Leonardo Genoni00000
35Reto Berra00000
88Armin Helfer00000
98Nick Naumenko00000
91Robin Grossmann00000
6Tim Ramholt00004
26René Back00000
78Jan von Arx00000
87Dario Bürgler10010
97Mathias Joggi00000
95Juraj Kolnik10010
83Reto von Arx00000
94Peter Guggisberg01010
25Johannes Salmonsson10120
44Oliver Setzinger00110
41Daniel Widing01010
56Dino Wieser00000
69Sandro Rizzi00000
65Marc Wieser00000
93Noah Clarke01010
17Petr Taticek00000
92Paolo Duca00000
#
NameToA1A2PuSM
1Lukas Lang00000
31Fred Brathwaite00000
6Sven Butenschön00000
5Andy Hedlund00000
43Felix Petermann00110
29Denis Reul01012
79Mario Scalzo00000
8Jame Pollock00002
26Chris Schmidt00002
7Pascal Trepanier00000
57Ronny Arendt00000
19Colin Beardsmore00000
10Daniel Steiner00000
17Marcus Kink00000
22Colin Forbes00000
28Frank Mauer00002
9Nathan Robinson00000
40François Methot00000
11Scott King00000
36Yannic Seidenberg00002
33Michael Hackert00000
18Ahren Spylo-Nittel10010
Abkürzungen
To: Tore, A1: 1. Assist, A2: 2. Assist, SM: Strafminuten
Bericht:

Ohne Spektakel zum Finaleinzug



Von Leroy Ryser

Die Davoser bezwingen die Adler aus Mannheim mit 3:1 Die Davoser konnten im zweiten Drittel eine Zwei-Tore-Führung herstellen und mussten im dritten Drittel kaum Angst um den Sieg haben. Mit einer kontrollierten Defensiven Leistung der Bündner schafften Sie den Finaleinzug ohne grössere Probleme. Die Deutschen schieden trotz dem hohen Sieg über dem Team Kanada aus, vielleicht auch weil sie mit den müden Beinen nicht mehr reagieren konnten, im letzten Drittel.

Auch das zweite Spiel am heutigen Tag ist ein Halbfinalspiel. Zwischen dem HC Davos und den Adler Mannheim sieht die Ausgangsalge ähnlich aus wie heute Nachmittag. Mannheim, welche am gestrigen Nachmittag die Kanadier weggewischt haben, sind eine der Überraschungen am diesjährigen Spengler Cup. Somit stehen sich zwei ebenbürtige Teams gegenüber, welche beide den Wunsch äussern im morgigen Final spielen zu können.
Ähnlich wie gestern war Ahren Spylo von Anfang an im Zentrum des Geschehens. Spylo greift von schräg links aufs Tor von Reto Berra an und bezwingt diesen zwischen den Beinen.
Im Powerplay folgte nachher die erste gute Aktion in der Offensive des HCD. Nachdem Hedlund den Puck hinter dem Tor besass und hätte er den Puck herausspielen können, verlor er Ihn aber gegen Clarke. Dieser spielte den Puck vors Tor auf Dario Bürgler, welcher den Puck nach seinem Direktschuss im Tor zappeln sah. In der Mitte des Drittels hatten die Davoser erneut eine gute Überzahlmöglichkeit, sie bekamen die Chance 58 Sekunden mit 5 gegen 3 zu spielen. Die Chancen waren hochkarätig, die Davoser liessen den Puck gut zirkulieren und kamen zu mehreren Schüssen. Ein Pfostentreffer von Kolnik war auch dabei, das Tor blieb aber aus. Das Spiel war durchs ganze Drittel sehr ausgeglichen, beide Teams hatten Chancen und das Resultat tat dem Gesehenen gleich, 1:1 das Drittelsresultat.

Im zweiten Drittel spielten die Davoser besseres Eishockey. Mit Setzinger trafen sie in der zweiten Minute aber nur den Pfosten. Kurz darauf war es Salmonsson der aufs Tor schoss, Brathwaite tunnelte und somit die Führung für die Davoser erzielte. Davos konnte 10 Minuten später nachlegen. Kolnik startete über links mit einem Vorstoss und konnte den Puck in die Mitte spielen. Guggisberg traf aber nur die Latte, wobei der Puck erneut auf Kolnik kam. Dieser fackelte nicht lange und schob den Puck ins leere Tor. Davos war läuferisch überlegen, hatte mehr Scheibenbesitz und tat mehr fürs Spiel. Den Mannheimer könnte vielleicht der Spielplan zum Verhängnis werden, wie bereits Karlovy Vary erkennen musste, vier Spiele in vier Tagen sind zu viel. Weitere Tore gab es im Mitteldrittel nicht, die Davoser konnten mit einer 3:1 Führung, zufrieden, in die Pause gehen.

Die Davoser spielten im letzten Drittel defensiv sehr diszipliniert. Sie standen sehr gut und verzichteten auf offensives Spektakel. Die Mannheimer hatten Mühe durch die Davoser Verteidigung durchzubrechen und hatten so auch wenige Chancen. Auch auf Seiten der Davoser waren nicht viele Chancen zu verzeichnen, sie hatten aber das Spiel im Griff und schaukelten den Sieg nach Hause. Nach dem 3:1 Sieg der Davoser steht nun auch der zweite Finalteilnehmer fest. Die Davoser könnten dabei aber einen gewissen Vorteil haben, da diese am 29.12. ein Tag Spielpause hatten. Der Final findet am Silvestertag um 12:00 Uhr statt.