Dienstag, 30. Dezember 2008 // 20:15 Uhr.

Begegnung des 82. Spenglercups, 10. Spiel

3 : 4
(1:1, 0:3, 2:0)
HC DavosERC Ingolstadt Panther (D)

Kleine Hilfe HockeyGraph.
  • Das Spiel "verläuft" von links nach rechts und ist in Minuten und Drittel aufgeteilt.
  • die gelbe Torlinie (Mitte) gibt nicht die Anzahl Tore, sondern den Vorsprung (zb. +1 bei 3:2) an.
  • der Graph ist in zwei Hälften unterteilt, die Obere für das Heimteam, die Untere für das Gastteam.
  • fährt man mit der Maus über eine Strafe oder ein Tor, werden ergänzende Infos oben eingeblendet
eine genauere Erklärung mit Bild gibt's hier!
best viewed with Microsoft Internet Explorer >5.0

HockeyGraph©


Matchtelegramm

7580
 

Vaillant Arena, Davos

   · 6746 Zuschauer (88% Auslastung.)

 
 

!
 

Schiedsrichter

   · Morgan Johansson (SWE) / Derel Zalaski
   · Nicolas Fluri
   · Kohler Andreas

!
 

Tore

   · Game winning goal: Daniel Steiner
   ·  
 

 
 

!

Andres Ambühl (#10)
(Peter Guggisberg)
(bei 5 gegen 5)
1:0 05:14 
 08:18 1:1
Thomas Greilinger (#39)
(Duncan Milroy)
(bei 5 gegen 5)
 21:25 1:2
Oliver Setzinger (#44)
(Daniel Steiner)
(bei 5 gegen 5)
 27:17 1:3
Doug Ast (#18)
(Duncan Milroy)
(bei 5 gegen 5)
 39:27 1:4
Daniel Steiner (#22)
(Romano Lemm, Martin Hinterstocker)
(bei 4 gegen 4 Spieler)
Petr Taticek (#71)
(Marc Wieser)
(bei 5 gegen 5)
2:4 41:29 
Petr Taticek (#71)
(Andres Ambühl, Andreas Furrer)
(bei 5 gegen 5)
3:4 51:02 
 

Strafen



 

 
 

!


Petr Taticek(#71)
Hoher Stock: 2 Min.
 
11:45 
Nick Naumenko(#98)
Haken: 2 Min.
 
32:10 
 34:50
Jean-François Boucher (#84)
Clipping: 2 Min.
 
Marc Wieser(#65)
Übertriebene Härte: 2 Min.
 
38:40 
 38:40
Sasa Martinovic (#19)
Übertriebene Härte: 2 Min.
 
 43:59
Eric Nickulas (#11)
Beinstellen: 2 Min.
 
 59:02
Reto Kobach (#15)
Beinstellen: 2 Min.
(effektive Strafendauer: 58 Sekunden) 
 

Statistik



 
3Tore4
0/3Powerplaytore /-chancen0/2
4:59Powerplayzeit4:00
NVZeit pro PowerplaytorNV
0Shorthander0
0Tore ins leere Tor0
0Tore ohne Torhüter0
4Total Assists5
0Penalties*0
3Strafen4
6Strafminuten8
3:04Führungszeit38:35
18:21Unentschieden18:21
*verursacht
 

Aufstellung



 

 
 

!

#
NameToA1A2PuSM
35Reto Berra00000
30Leonardo Genoni00000
91Robin Grossmann00000
5Marc Gianola00000
16Florian Blatter00000
98Nick Naumenko00002
12Andreas Furrer00110
97Janne Niinimaa00000
5Lukas Gerber00000
37Petr Sykora00000
71Petr Taticek20022
79Michel Riesen00000
56Dino Wieser00000
24Josef Marha00000
65Marc Wieser01012
10Andres Ambühl11020
69Sandro Rizzi00000
94Peter Guggisberg01010
87Dario Bürgler00000
92Martin Sonnenberg00000
93Johnny Pohl00000
95Tony Salmelainen00000
#
NameToA1A2PuSM
25Sebastian Vogl00000
29Jimmy Waite00000
Bryan Muir00000
55Stephan Daschner00000
15Reto Kobach00002
77Martin Hinterstocker00110
26Allan Rourke00000
19Sasa Martinovic00002
39Thomas Greilinger10010
18Doug Ast10010
23Duncan Milroy02020
44Oliver Setzinger10010
26Romano Lemm01010
22Daniel Steiner11020
27Matt Keith00000
9Yves Sarault00000
11Eric Nickulas00002
84Jean-François Boucher00002
5Max Brandl00000
91René Röthke00000
Abkürzungen
To: Tore, A1: 1. Assist, A2: 2. Assist, SM: Strafminuten


Blockaufstellung

    Reto Berra (00:00 - 40:00)
    Leonardo Genoni (40:00 - 59:02)
    Leeres Tor (59:02 - 60:00)
block 1 | block 2 | block 3 | block 4 | block 5
    Sebastian Vogl (00:00 - 60:00)
    (Ersatz: Jimmy Waite)
block 1 | block 2 | block 3 | block 4
 

Bemerkungen

 

Davos ohne Helfenstein, Della Rossa (beide verletzt), Müller, Stoop, Leblanc (alle nicht gemeldet), Forster (nicht spielberechtigt), Daigle, Jan von Arx und Reto von Arx (alle überzählig). - Pfosten-/Lattenschüsse: 25. Sarault. - Timeouts: 6. Ingolstadt. - Davos ab 59:02 ohne Goalie.

Bericht:

HCD verabschiedet sich mit einer Niederlage



Von Pascal Zingg

Wie sagt Michael Mittermeier in seinem neusten Programm so schön? „Samuel Schmid ist an allem Schuld!“ Wenn dem wirklich so ist, dann ist der Grund für die miserable Leistung des HCD im abschliessenden Gruppenspiel gegen Ingolstadt schnell gefunden. Der abtretende Bundesrat war nämlich vor dem Spiel in der Garderobe, es war seine vielleicht letzte Amtshandlung.

Die Davoser waren enttäuscht darüber, dass sich die Moskauer am Nachmittag kein Bein mehr für sie ausrissen. Arno del Curto meinte vor dem Spiel gleichwohl: „Ich habe versucht die Spieler nochmals zu motivieren, ich weiss aber nicht ob es mir gelungen ist.“ Nun der HC Davos begann motiviert und nach dem Rizzi und Blatter bereits aus aussichtsreichster Position vergeben hatten, gelang Turnier-Topscorer Andres Ambühl in der sechste Minute das 1:0. Als dann aber Greilinger in der neunten Minute völlig aus dem Nichts wieder ausglich, wars bereits wieder vorbei mit der HCD-Motivation. „Denn halt nöd“ schienen sich die Spieler zu sagen. Die Ingolstädter ihrerseits brauchten ein bisschen Anlaufzeit, spätestens nach der ersten Pause waren sie aber klar das bessere Team und Setzinger sowie Milroy stellten das Score auf 1:3. Den Davosern war dies sichtlich egal, sie hatten besseres zu tun. Flirten zum Beispiel, so gesehen in der 39. Minute, als die Wieser Brüder mit ihren Gegner Telefonnummern tauschen wollten, die Ingolstädter dachten aber an ihre eifersüchtigen Freundinnen und stiessen die Wiesers unsanft zurück. Einige Sekunden später bekamen Furrer und Gianola einen solchen Lachkrampf, dass sie fast von der Spielerbank gekippt wären. Der Zuschauer fragte sich zu recht, was denn so lustig war. Auf dem Eis gaben weiterhin die Ingolstädter den Ton an und nach einer schönen Passstafette konnte Steiner auf 1:4 erhöhen. Im letzten Drittel war dann fertig lustig, del Curto setzte nochmals ein Zeichen und ersetzte Berra durch Genoni. Der HCD war nun präsenter und kam immerhin noch auf 3:4 heran, zu mehr reichte es aber nicht mehr.

Zum Schluss bleibt ein fahler Beigeschmack, der HC Davos verabschiedete sich unrühmlich aus dem Turnier. Es war allerdings symptomatisch für dieses Turnier, dass eines der schlechtesten der letzten Jahre war. Dabei möchten ich nicht sagen, dass es ein schlechtes Turnier war, weil der HC Davos nicht im Final stand, nein es war viel mehr ein schlechtes Turnier weil es fast keine guten Spiele bot. Die Gründe dafür sind relativ schnell ausgemacht. Mit Energie Karlovy Vary und dem ERC Ingolstadt hatte man zwei Mannschaften eingeladen, die in dieser Saison nicht mehr an die Leistungen der letzten Saison anknüpfen konnten und daher im Turnier nicht den Hauch einer Chance hatten. Immerhin konnte man vom russischen Vertreter aus Moskau nicht behaupten, trotzdem machten sie mit ihrem extrem defensiven Spiel keine Werbung fürs Eishockey. Dass dieser Supergau genau in diesem Jahr passierte, ist nicht weiter verwunderlich, denn bereits in den letzten Jahren waren immer weniger Teams bereit zwischen Weihnachten und Neujahr für ein Plauschturnier frei zu machen und so wird es für das Team von Fredy Pargäzi immer schwieriger namhafte Mannschaften einzuladen. Dass man für nächstes Jahr auch noch einen geeigneten Schweizer Vertreter suchen muss, verschärft die Situation, auf Grund des stark sinkenden Zuspruchs in der heimischen Liga, weiter.


Telegramm:
HC Davos – ERC Ingolstadt 3:4 (1:1; 0:3; 2:0)
Vaillant Arena, Davos: 6746 Zuschauer (ausverkauft). – SR: Johansson, Zalaski; Fluri, Kohler. – Tore: 6. Ambühl (Guggisberg; Strafe angezeigt) 1:0; 9. Greilinger (Milroy) 1:1; 22. Setzinger (Steiner) 1:2; 28. Ast (Milroy) 1:3; 40. (39:27) Steiner (Lemm, Hinterstocker) 1:4; 42. Taticek (M. Wieser); 52. Taticek (Ambühl, Furrer). – Strafen: 3 x 2 Minuten gegen Davos; 4 x 2 Minuten gegen Ingolstadt.

HC Davos: Berra (40. Genoni); Grossmann, Gianola, Blatter, Naumenko, Furrer, Niinimaa, Gerber; Sykora, Taticek, Riesen, D. Wieser, Marha, M. Wieser, Ambühl, Rizzi, Guggisberg, Bürgler, Sonnenberg, Pohl, Salmelainen.

ERC Ingolstadt: Vogl (Ersatz: Waite); Muir, Daschner, Kobach, Hinterstocker, Rourke, Martinovic; Greilinger, Ast, Milroy, Setzinger, Lemm, Steiner, Keith, Sarault, Nickulas, Boucher, Brandl, Roethke.

Bemerkungen: 6. Timeout Ingolstadt; 25. Lattenschuss Sarault, 55. Pfostenschuss Sonnenberg; Davos ab 59:02 ohne Torhüter, dafür mit sechstem Feldspieler.

Fotos von swiss-image.ch/Andy Mettler

Die Fotos sind auch als MMS erhältlich (CHF 1.50), einfach auf das jeweilige Bild klicken.