Freitag, 31. Dezember 2004 // 12:00 Uhr.

Begegnung des 78. Spenglercups, 6. Spieltag

2 : 0
(1:0, 0:0, 1:0)
HC DavosHC Sparta Prag (CZE)

Kleine Hilfe HockeyGraph.
  • Das Spiel "verläuft" von links nach rechts und ist in Minuten und Drittel aufgeteilt.
  • die gelbe Torlinie (Mitte) gibt nicht die Anzahl Tore, sondern den Vorsprung (zb. +1 bei 3:2) an.
  • der Graph ist in zwei Hälften unterteilt, die Obere für das Heimteam, die Untere für das Gastteam.
  • fährt man mit der Maus über eine Strafe oder ein Tor, werden ergänzende Infos oben eingeblendet
eine genauere Erklärung mit Bild gibt's hier!
best viewed with Microsoft Internet Explorer >5.0

HockeyGraph©


Matchtelegramm

 

Vaillant Arena, Davos

   · 7580 Zuschauer (Ausverkauft!)

 
 

!
 

Schiedsrichter

   · Bill Mc Creary (CAN)
   · Karol Popovic
   · Peter Küng

!
 

Tore

   · Game winning goal: Michel Riesen
   · kein Tor fiel im Powerplay!
 

 
 

!

Michel Riesen (#79)
(Rick Nash)
(bei 5 gegen 5)
1:0 07:06 
Niklas Hagman (#14)
(Andres Ambühl)
(bei 5 gegen 5)
2:0 59:25 
 

Strafen



 

 
 

!


Andres Ambühl(#10)
Übertriebene Härte: 2 Min.
 
04:14 
 19:50
Martin Richter (#5)
Behinderung: 2 Min.
 
Marc Gianola(#5)
Halten: 2 Min.
 
23:10 
 38:33
Pavel Kasparik (#29)
Halten: 2 Min.
 
 45:17
Josef Reznicek (#9)
Übertriebene Härte: 2 Min.
 
Michel Riesen(#79)
Halten: 2 Min.
 
45:49 
 

Aufstellung



 

 
 

!

#
NameToA1A2PuSM
10Andres Ambühl01012
14Niklas Hagman10010
19Michael Kress00000
23Arne Ramholt00000
1Jonas Hiller00000
2Brett Hauer00000
24Josef Marha00000
26Martin St. Louis00000
28Laurent Müller00000
30Thomas Bäumle00000
52Benjamin Winkler00000
61Rick Nash01010
67Claudio Neff00000
69Sandro Rizzi00000
78Jan von Arx00000
79Michel Riesen10012
83Reto von Arx00000
89Fabian Sutter00000
96Barry Richter00000
97Joe Thornton00000
5Marc Gianola00002
7Björn Christen00000
#
NameToA1A2PuSM
1David Aebischer00000
5Martin Richter00002
6Michal Bros00000
8Jan Hanzlik00000
9Josef Reznicek00002
14Martin Chabada00000
15Jan Marek00000
17Tomas Netik00000
18Ondrej Kratena00000
61Patrik Bärtschi00000
25Michal Dragoun00000
27Jan Hlavac00000
29Pavel Kasparik00002
39David Vyborny00000
41Robert Schnabel00000
42Tomas Pöpperle00000
52Michal Dobron00000
55Libor Prochazka00000
56Ivan Majesky00000
87Petr Ton00000
92Karel Pilar00000
97Adrian Wichser00000
Abkürzungen
To: Tore, A1: 1. Assist, A2: 2. Assist, SM: Strafminuten


Blockaufstellung

    Jonas Hiller (00:00 - 60:00)
    (Ersatz: Thomas Bäumle)
block 1 | block 2 | block 3 | block 4 | block 5
    Tomas Pöpperle (00:00 - 59:07)
    Leeres Tor (59:07 - 59:25)
    Tomas Pöpperle (59:25 - 59:35)
    Leeres Tor (59:35 - 60:00)
    (Ersatz: David Aebischer)
block 1 | block 2 | block 3 | block 4
 

Bemerkungen

 

Davos ohne Petrov (angeschlagen), Guggisberg (Adduktorenzerrung), Heberlein (Knieverletzung/rekonvaleszent), Forster (Muskelabriss im Adduktorenbereich) und Häller (geschont). Sparta Prag ohne Kotrla (Hirnerschütterung), Melichar (Schulterverletzung), Briza (Knieverletzung), Nedved (geschont), Olesz (U20-WM) und Straka (überzählig). - 52. Tor für Davos nach Videokonsultation nicht gegeben (Puck nicht über der Linie). - Sparta Prag von 59:07 bis 59:25 und ab 59:35 ohne Torhüter. - 59:25 Timeout Sparta Prag. - Beste Spieler: Nash (Davos) und Vyborny (Prag).

Davos und Hiller gewinnen Spengler Cup

Von Christian Wassmer

Davos gewinnt verdient nach zuletzt 2 Finalniederlagen gegen Team Canada zum insgesamt 13. Mal den Spengler Cup. Riesen in der 8. Minute war lange Zeit der einzige Torschütze. Prag, wieder mit seinen NHL-Lockout-Spielern Hlavac, Pilar, Vyborny und Topscorer Kraten, konnte aus 28 Chancen kein Tor erzielen.

Davos setzte Prag von Beginn an geschickt unter Druck, so dass die Prager Mühe mit dem Spielaufbau bekundeten. Ein Fehler in eben diesem ermöglichte es Rick Nash auf Michel Riesen zu passen, der direkt abzog und das 1:0 für Davos erzielte. Von da an war es Prag, welche das Spiel machten und auch mussten. Doch immer und immer wieder scheiterten sie am hervorrangenden Hiller im Davoser Tor. Dass er und die Davoser Mannschaft auch ein wenig Glück beanspruchte, gehört dazu, wenn man einen Titel gewinnen möchte. Zum Beispiel als die Scheibe nur wenige Zentimeter parallel entlang der Torline rollte... Nichtsdestotrotz ist der 3. Finalsieg in der fünften aufeinanderfolgenden Davoser Finalteilnahme hochverdient.

Einen Sieg, um welchen die Davoser am Schluss noch einmal zittern mussten. Die turbulente Schlussphase fand ihren Ursprung in einem - fälschlicherweise - nicht gegebenen Tor von Davos in der 52. Minute. Dem nahe der Perfektion pfeiffende McCreary diesen Fehlentscheid anzuheften, ist jedoch nicht angebracht, denn er hatte nur die Hintertorkamera zur Verfügung. Deren Bilder liessen vermuten, dass der Puck nicht hinter der Linie war. Hingegen die In-Tor-Kamera zeigte ein anderes Bild: der Puck war klar über der Linie gewesen. Doch, seis drum. Nun wurde ein lange Zeit eher emotionsloses Spiel doch noch zu einem Spiel der hohen Stöcke und unfairen Aktionen. Prag versuchte in den letzten 2 Minuten nochmals alles, nahm seinen Goalie Pöpperle raus und drückte vehement aufs von Hiller verriegelte Tor. 35 Sekunden vor Schluss konnten Ambühl und Hagman gemeinsam mit dem Puck losziehen und für die Entscheidung sorgen.

Fotos: swiss-image.ch/Andy Mettler


Der ständige Ansturm von Sparta Prag im zweiten und drittenl Spielabschnitt war vergebens.


Der Davoser Fabiian Sutter (links) bekommt den Stock Martin Chabada zu spüren.


Ein grossen Luftsprung macht der HCD-Stürmer Rick Nash (rechts) - der Prager Martin Richter hat Katapult gespielt.


Der Davoser Marc Gianola (oben) hat den Prager Jan Marek voll im Griff.




Der Prager Tomas Netik (links) nagelt den HCD-Verteidiger Beni Winkler an die Bande.


HCD-Captain Marc Gianola (rechts) darf aus der Hand von OK-Präsident Fredi Pargätzi den Spengler Cup in Empfang nehmen.


HCD-Captain Marc Gianola muss sich wohl erst an diese Pose gewoehnen. Fast etwas scheu präsentiert der Bündner die Spengler-Cup-Trophäe.


Die HCD-Spieler bejubeln den Spengler Cup und lachen in die Kameras der Fotografen.


HCD-Captain Marc Gianola (R) und Goalie Jonas Hiller, der einen grossen Anteil am Davoser Erfolg hat, freuen sich über den Turniersieg.


In der Kabine geht der HCD-Jubel weiter.