Montag, 27. Dezember 2004 // 15:00 Uhr.

Begegnung des 78. Spenglercups, 2. Spieltag

5 : 6
(2:2, 1:2, 2:1, 0:0, 0:1) n.P.
HK Metallurg Magnitogorsk (RUS)HC Sparta Prag (CZE)

Kleine Hilfe HockeyGraph.
  • Das Spiel "verläuft" von links nach rechts und ist in Minuten und Drittel aufgeteilt.
  • die gelbe Torlinie (Mitte) gibt nicht die Anzahl Tore, sondern den Vorsprung (zb. +1 bei 3:2) an.
  • der Graph ist in zwei Hälften unterteilt, die Obere für das Heimteam, die Untere für das Gastteam.
  • fährt man mit der Maus über eine Strafe oder ein Tor, werden ergänzende Infos oben eingeblendet
eine genauere Erklärung mit Bild gibt's hier!
best viewed with Microsoft Internet Explorer >5.0

HockeyGraph©


Matchtelegramm

 

Vaillant Arena, Davos

   · 7323 Zuschauer (96% Auslastung.)

 
 

!
 

Schiedsrichter

   · Reto Bertolotti
   · Peter Küng
   · Karol Popovic

!
 

Tore

   · Game winning goal: Jan Marek
   · 3 der 11 Tore fielen nicht bei 5 gegen 5!
 

 
 

!

 08:59 0:1
Karel Pilar (#92)
(Ondrej Kratena)
(Powerplay-Tor / 5 gegen 4)
Juri Dobrishkin (#37)
(Petr Sykora)
(bei 5 gegen 5)
1:1 11:19 
Alexej Tertyshny (#9)
(Konstantin Makarov)
(bei 5 gegen 5)
2:1 14:13 
 15:30 2:2
Jan Marek (#15)
(Ivan Majesky)
(bei 5 gegen 5)
 22:02 2:3
Ondrej Kratena (#18)
(Josef Reznicek)
Juri Dobrishkin (#37)
(Alexej Kajgorodov, Sergej Gonchar)
(bei 5 gegen 5)
3:3 23:35 
 25:54 3:4
Ondrej Kratena (#18)
(Karel Pilar)
(Powerplay-Tor / 5 gegen 4)
Sergej Arekajev (#25)
(Andrej Razin, Ravil Gusmanov)
(bei 5 gegen 5)
4:4 41:38 
 43:38 4:5
Ondrej Kratena (#18)
(Jan Hlavac)
(bei 5 gegen 5)
Ravil Gusmanov (#34)
(Petr Sykora)
(bei 5 gegen 5)
5:5 59:36 
 65:00 5:6
Jan Marek (#15)
 
(bei 5 gegen 5)
 

Strafen



 

 
 

!


 03:07
Karel Pilar (#92)
Behinderung: 2 Min.
 
Martin Cech(#6)
Haken: 2 Min.
(effektive Strafendauer: 58 Sekunden) 
08:01 
Petr Sykora(#39)
Haken: 2 Min.
 
16:11 
 18:15
Michal Dobron (#52)
Behinderung: 2 Min.
 
Andrej Sokolov(#8)
Behinderung: 2 Min.
(effektive Strafendauer: 13 Sekunden) 
25:41 
 26:48
Jindrich Kotrla (#61)
Halten: 2 Min.
 
Sergej Piskunov(#11)
Behinderung: 2 Min.
 
35:56 
 47:29
Robert Schnabel (#41)
Crosscheck: 2 Min.
 
Alexej Kajgorodov(#55)
Haken: 2 Min.
 
49:45 
 50:30
Jan Marek (#15)
Haken: 2 Min.
 
 54:57
Karel Pilar (#92)
Haken: 2 Min.
 
 56:21
Robert Schnabel (#41)
Disziplinarstrafe (Übertriebene Härte): 4 Min.
 
Dimitri Makarov(#32)
Disziplinarstrafe (Übertriebene Härte): 4 Min.
 
56:21 
 

Aufstellung



 

 
 

!

#
NameToA1A2PuSM
3Roman Kukhtinov00000
5Sergej Gonchar00110
16Konstantin Makarov01010
20Evgeny Nabokov00000
25Sergej Arekajev10010
27Vitaly Atjushov00000
32Dimitri Makarov00004
33Evgeny Gladskikh00000
34Ravil Gusmanov10120
36Evgeny Warlamov00000
37Juri Dobrishkin20020
38Alexander Bojkov00000
39Petr Sykora02022
42Andrej Malkov00000
55Alexej Kajgorodov01012
6Martin Cech00002
7Andrej Razin01010
8Andrej Sokolov00002
9Alexej Tertyshny10010
10Dimitri Kalinin00000
11Sergej Piskunov00002
15Eduard Kudermetov00000
#
NameToA1A2PuSM
1David Aebischer00000
5Martin Richter00000
6Michal Bros00000
8Jan Hanzlik00000
9Josef Reznicek01010
14Martin Chabada00000
15Jan Marek20022
17Tomas Netik00000
18Ondrej Kratena31040
61Patrik Bärtschi00000
27Jan Hlavac01010
29Pavel Kasparik00000
39David Vyborny00000
41Robert Schnabel00006
42Tomas Pöpperle00000
52Michal Dobron00002
56Ivan Majesky01010
61Jindrich Kotrla00002
87Petr Ton00000
92Karel Pilar11024
97Adrian Wichser00000
Abkürzungen
To: Tore, A1: 1. Assist, A2: 2. Assist, SM: Strafminuten


Blockaufstellung

    Andrej Malkov (00:00 - 58:14)
    Leeres Tor (58:14 - 58:59)
    Andrej Malkov (58:59 - 59:22)
    Leeres Tor (59:22 - 59:36)
    Andrej Malkov (59:36 - 65:00)
    Evgeny Nabokov (65:00 - 65:00)
block 1 | block 2 | block 3 | block 4
    David Aebischer (00:00 - 43:07)
    Tomas Pöpperle (43:07 - 65:00)
block 1 | block 2 | block 3 | block 4
 

Bemerkungen

 

Penaltyschiessen:
Dobrishkin scheitert, Vyborny scheitert.
Razin 1:0, Kratena 1:1.
Sykora verschiesst, Ton 1:2.
Gonchar 2:2, Pilar 2:3.
Arekajev 3:3, Marek 3:4.

Metallurg Magnitogorsk ohne Karpov (Knieverletzung), Elias (Transfer im Januar), Malkin, Pestunov, Khudobin (alle U20-WM), Gogolev und Petrochinin (beide überzählig). Sparta Prag ohne Melichar (Schulterverletzung), Briza (Knieverletzung), Nedved (geschont), Olesz (U20-WM), Straka, Prochazka und Dragoun (alle überzählig). - 43:07 Torhüterwechsel Sparta Prag (Pöpperle für Aebischer). 65:00 Torhüterwechsel Metallurg Magnitogorsk (Nabokov für Malkov im Penaltyschiessen). - 58:03 Pfostenschuss Razin. - Time-outs: 54:09 Sparta Prag. 58:14 Metallurg Magnitogorsk. - Metallurg Magnitogorsk von 58:14 bis 58:59 und von 59:22 bis 59:36 ohne Torhüter. - Beste Spieler: Juri Dobrishkin (Metallurg Magnitogorsk) / Ondrej Kratena (Sparta Prag).

Später Ausgleich half nichts: Metallurg unterliegt Sparta im Penaltyschiessen.

Von Samuel Hufschmid

Das dritte Spenglercup-Spiel startete rasant. Das Tempo im ersten Drittel überforderte den mit der rhätischen Bahn gemächlich in Davos eingetroffenen hockeyfans.ch-Journalisten beinahe. Hiess es beim Hochfahren noch: "Alle fünf Minuten ein Tunnel", so lautete das Motto des Drittel: "Alle fünf Minuten ein Tor". Den Zuschauern gefiel's, den Stürmern auch - Pilar, Dobryshkin, Tertyshnyy und Marek freuten sich über ihre Treffer. David Aebischer im Tor der Tschechen spielte gut und musste dennoch zweimal hinter sich greifen. 2:2 nach zwanzig Minuten, die fast ausverkaufte Halle freute sich auf zwei weitere spannende Drittel. Zwar gab es auch im Mitteldrittel drei Tore, doch vom spielerischen Niveau her konnten beide Teams nicht mehr an die Startphase anknüpfen. Das Tempo glich phasenweise schon viel eher jenem der rhätischen Davos, die keuchend und holpernd von Landquart nach Davos hinauf tuckert. Brilliant war einzig das Powerplay-Spiel der Prager, die es sehr gut verstanden, sich innert Sekunden im gegnerischen Drittel festzusetzen. Als Andrey Sokolov auf der Strafbank sass, dauerte es ganze 13 Sekunen, bis der Puck im Netz zappelte. Im letzten Spielabschnitt wurde David Aebischer ausgewechselt, nachdem er einen vierten Gegentreffer hinnehmen musste. Dem Publikum gefiel dieser Entscheid überhaupt nicht, Aebischer erfreut sich nach wie vor einer grossen Beliebtheit in schweizer Eishockeystadien.

Eine starke Schlussphase der Russen wurde kurz vor Ende der Partie mit dem Ausgleich zum 5:5 belohnt. Zwei Minuten und vier Sekunden vor Schluss verhinderte noch der Pfosten den Ausgleich, so dass es bis vierundzwanzig Sekunden vor Schluss nach einem knappen Sieg für die Prager aussah. Der entscheidende Treffer brachte Metallurg in die fünfminütige Überzeit, die mit vier gegen vier Spielern gespielt wurde, aber dennoch ohne Tore endete. Das Penaltyschiessen entschieden die Prager mit 4 zu 3 Treffern für sich.

Bully-Statistiken:
gewonnene Bullies
Metallurg Magnitogorsk289109
Sparta Prag2712114
gewonnene Bullies im eigenen Drittel
Metallurg Magnitogorsk13760
Sparta Prag246108



Bullies total: 55
gew. Bullies im Drittel von: Metallurg Magnitogorsk
Metallurg Magnitogorsk6240
Sparta Prag7520
gewonnene Bullies im neutralen Drittel
Metallurg Magnitogorsk15357
Sparta Prag9351
gew. Bullies im Drittel von: Sparta Prag
Metallurg Magnitogorsk7412
Sparta Prag11443
Schuss-Statistiken

Schussstatistik
HC Metallurg4013918
Sparta Prag2912116



Schüsse total: 69

Schüsse aus linker Position
HC Metallurg10244
Sparta Prag11344

Schüsse aus zentraler Position
HC Metallurg206410
Sparta Prag12552

Schüsse aus rechter Position
HC Metallurg10514
Sparta Prag6420

Fotos: swiss-image.ch/Andy Mettler


Tanz um die Schweie zwischen den Pragern Michal Bros (links) und Pavel Kasparik (rechts) sowie den beiden Russen Andrej Sokolov (2. von links) und Roman Kukhtinov.


Der Prager Michal Dobron (rechts) bodigt den Russen Alexander Bojkov.


Der Prager Martin Chabada (Mitte) bringt Unruhe vor Magnitogorsk-Goalie Andrej Malkov (links) und Verteidiger Evgeny Warlamov.


Der Schweizer NHL-Goalie David Aebischer (Colorado Avalanche) kam zu einem ungewöhnlichen Einsatz - er stand als Verstärkung im Tor des HC Sparta Prag.


Der Prager mit Schweizer Pass, Adrian Wichser (links), gabelt einen russischen Spieler auf.