Dienstag, 31. Dezember 2002 // 12:00 Uhr.

Begegnung des 76. Spenglercups, 6. Spieltag

3 : 2
(1:1, 1:1, 1:0)
Team CanadaHC Davos

Kleine Hilfe HockeyGraph.
  • Das Spiel "verläuft" von links nach rechts und ist in Minuten und Drittel aufgeteilt.
  • die gelbe Torlinie (Mitte) gibt nicht die Anzahl Tore, sondern den Vorsprung (zb. +1 bei 3:2) an.
  • der Graph ist in zwei Hälften unterteilt, die Obere für das Heimteam, die Untere für das Gastteam.
  • fährt man mit der Maus über eine Strafe oder ein Tor, werden ergänzende Infos oben eingeblendet
eine genauere Erklärung mit Bild gibt's hier!
best viewed with Microsoft Internet Explorer >5.0

HockeyGraph©


Matchtelegramm

 

Vaillant Arena, Davos

   · 7680 Zuschauer (Ausverkauft!)

 
 

!
 

Schiedsrichter

   · Brent Reiber
   · Paul Rébillard
   · Gian-Reto Peer

!
 

Tore

   · Game winning goal: Jan Alston
   · 2 der 5 Tore fielen nicht bei 5 gegen 5!
 

 
 

!

Jan Alston (#43)
(Mike Maneluk)
(bei 5 gegen 5)
1:0 02:15 
 06:19 1:1
Brian Bonin (#90)
 
(bei 5 gegen 5)
Luke Sellars (#42)
(Jamie Heward, Mike Craig)
(Powerplay-Tor / 5 gegen 4)
2:1 25:38 
 31:03 2:2
Lonny Bohonos (#18)
 
(Powerplay-Tor / 5 gegen 4)
Jan Alston (#43)
(Mike Craig, Mike Maneluk)
(bei 5 gegen 5)
3:2 53:53 
 

Strafen



 

 
 

!


 00:12
Michael Kress (#19)
Halten: 2 Min.
 
Chris Belanger(#4)
Stockhalten: 2 Min.
 
09:04 
Peter Allen(#24)
Behinderung: 2 Min.
 
13:57 
 15:11
Derek Plante (#62)
Unerlaubter Körperangriff: 2 Min.
 
 16:57
Rikard Franzén (#88)
Disziplinarstrafe (Übertriebene Härte): 2 Min.
 
Mike Craig(#15)
Disziplinarstrafe (Hoher Stock): 2 Min.
 
16:57 
Chris Belanger(#4)
Beinstellen: 2 Min.
 
18:49 
 21:32
Marc Gianola (#5)
Bandencheck: 2 Min.
 
Jan Alston(#43)
Haken: 2 Min.
 
22:11 
 24:45
Lars Weibel (#41)
Spielverzögerung: 2 Min.
(effektive Strafendauer: 53 Sekunden) 
Brandon Convery(#12)
Behinderung: 2 Min.
 
26:57 
 27:53
Rikard Franzén (#88)
Halten: 2 Min.
 
 28:35
Reto von Arx (#83)
Haken: 2 Min.
 
Ryan Savoia(#73)
Behinderung: 2 Min.
(effektive Strafendauer: 27 Sekunden) 
30:36 
Craig Ferguson(#7)
Stockschlag: 2 Min.
 
37:16 
Mike Craig(#15)
Crosscheck: 2 Min.
 
46:09 
Ryan Savoia(#73)
Übertriebene Härte: 2 Min.
 
47:40 
 49:13
Thierry Paterlini (#40)
Behinderung: 2 Min.
 
 

Aufstellung



 

 
 

!

#
NameToA1A2PuSM
1Corey Hirsch00000
4Chris Belanger00004
15Mike Craig01124
21Yves Sarault00000
23Mike Maneluk01120
24Peter Allen00002
28Christian Matte00000
27Mark Astley00000
32Chris Armstrong00000
38Jean-Yves Roy00000
39Jamie Hodson00000
42Luke Sellars10010
43Jan Alston20022
47John Miner00000
55Paul Di Pietro00000
73Ryan Savoia00004
6Jamie Heward01010
7Craig Ferguson00002
9Bobby Andrews00000
10James Black00000
11Chris Lindberg00000
12Brandon Convery00002
#
NameToA1A2PuSM
1Jonas Hiller00000
2Brett Hauer00000
5Marc Gianola00002
7Björn Christen00000
8Kevin Miller00000
17Ralph Ott00000
18Lonny Bohonos10010
19Michael Kress00002
20Andrea Häller00000
21Patrick Fischer00000
40Thierry Paterlini00002
41Lars Weibel00002
52Benjamin Winkler00000
55Patrik Juhlin00000
62Derek Plante00002
67Claudio Neff00000
69Sandro Rizzi00000
78Jan von Arx00000
83Reto von Arx00002
88Rikard Franzén00004
89Fabian Sutter00000
90Brian Bonin10010
Abkürzungen
To: Tore, A1: 1. Assist, A2: 2. Assist, SM: Strafminuten


Blockaufstellung

    Corey Hirsch (00:00 - 60:00)
    (Ersatz: Jamie Hodson)
block 1 | block 2 | block 3 | block 4 | block 5
    Lars Weibel (00:00 - 59:34)
    Leeres Tor (59:34 - 60:00)
    (Ersatz: Jonas Hiller)
block 1 | block 2 | block 3 | block 4
 

Bemerkungen

 

Davos ohne Marha, Heberlein (beide verletzt), Riesen (Magen-Darm-Grippe), Ambühl und Forster (U20-WM). Team Canada ohne Bishai und Casey (überzählig). - 14. Pfostenschuss Rizzi. - 59:34 Timeout Davos, danach ohne Torhüter. - Schüsse: 34:39 (8:17, 14:11, 12:11) - Beste Spieler: Alston / Bonin.

 

Matchbericht



 

Kanadier mit mehr Schnauf: Revanche diesmal geglückt

Von Martin Merk

Nach zwei kanadischen Finalniederlagen gegen Davos in Serie als Sieger der Gruppenspiele wurde der Davoser Hattrick von den Kanadiern verhindert. Weil die Kanadier gegen Spielschluss weniger erschöpft wirken, konnten sie diesen ausgeglichenen und umstrittenen Final für sich entscheiden. Dem Kanada-Schweizer Jan Alston von den ZSC Lions gelang sechs Minuten vor Spielschluss der Siegestreffer.

Nachdem das Team Canada Dank der Spielplankonstellation das bedeutungslose Final-Vorbereitungsspiel gegen Davos gestern für sich entscheiden konnte, kam es nun zum langersehnten richtigen Finalspiel zwischen diesen beiden Spengler-Cup-Lieblingsteams. Es ist bereits zum dritten Mal in Serie dieselbe Finalpaarung und beide Male gewannen die Davoser. Die Kanadier brannten also auf Revanche und kamen bei Spielbeginn auch schnell zum Zuge. Weil der HCD-Verteidiger Michael Kress bereits nach 13 Sekunden eine Strafe erhielt, durften die Kanadier in Überzahl ran und nutzten dies auch aus: Während Kress von der Strafbank zurückkehrte, traf der ZSC-Stürmer Jan Alston. Die Davoser versuchten prompt zu reagieren und schafften mit einem Schuss des SCL-Stürmers Brian Bonin aus zehn Metern den Ausgleich. Chancen gab es auf beiden Seiten, auch weil die Spieler beider Mannschaften sich selten etwas schenkten und entsprechend auch die Strafbank selten unbesetzt blieb. Die beste Chance gab es jedoch in Unterzahl, als die Berner Leihgabe Rikard Franzén in Davoser Überzahl im eigenen Drittel zu verspielt wirkte und sich einen Fehlpass zu Jean-Yves Roy leistet, der jedoch so überrascht zu sein schien, dass er keinen richtigen Schuss auf Lars Weibel abgab und damit den Shorthander vergab. Sonst waren es eher die Davoser, welche das Spiel machten im Startdrittel.

Nach der Pause steigerte sich das Spiel, was Gehässigkeiten anbelangt. Fouls und Strafen auf beiden Seiten brachten auch das Publikum zum Kochen und das Team Canada sorgte schliesslich für sportliche Schlagzeilen, als es durch einen abgefälschten Schuss Luke Sellars in Führung ging, dafür aber im Anschluss eine doppelte Überzahl ungenutzt liess. Wenig später behinderte der Biel-Kanadier Ryan Savoia den HCD-Torhüter Lars Weibel und durfte in die Kühlbox. Sein Gegenüber Corey Hirsch machte dann einen möglichen Davoser Ausgleich mit einem Stockwurf zunichte: Penalty! Lonny Bohonos, der zum wertvollsten Spieler des Turniers gewählt wurde, nutzte diese Ausgleichschance. Kanada reagierte aber sofort, etwa mit Jan Alston, der aus spitzem Winkel nur Lars Weibel statt das Tor traf. Aber auch die Davoser kamen im sich beruhigenden Spiel zu Chancen. Es war ein offener Schlagabtausch und man konzentrierte sich mit der Zeit mehr auf das Spiel statt auf unsportliche Geplänkel. Im Schlussdrittel versuchten dann die Davoser von kanadischen Strafen zu profitieren, als Mike Craig und später Ryan Savoia nach einem unnötigen Übergriff im Anschluss an eine Torszene gegen den Davoser Verstärkungsspieler Derek Plante auf die Strafbank mussten. Doch Brett Hauer, Patrik Juhlin und Patrick Fischer scheiterten aus aussichtsreicher Position.

Die Kanadier vermochten dem Spiel aber neue Akzente zu setzen, indem sie aus dem Nichts zur Führung einschossen, während bei den Davosern die Kräfte von Minute zu Minute nachzulassen schienen. Plötzlich tauchten Mike Craig und Jan Alston vor Lars Weibel auf: Craig passte von rechts zu Alston, der den Pass ablenkte und mit etwas Glück sein zweites Tor erzielte. Nach diesem Treffer sechs Minuten vor Spielschluss vermochten die Davoser nicht mehr viel entgegenzusetzen, zu aufgebraucht waren die Kräfte, so dass die Bemühungen meist bei einem Kanadier oder überschnellten Aktionen endeten.

So endete diese Finalbegegnung 3:2 zu Gunsten der Kanadier, welchen die Revanche also nach einem umstrittenen Finale doch noch gelungen ist. Nach zwei Finalniederlagen gegen Davos in Serie ging die Spengler-Cup-Trophäe diesmal an das mehrheitlich aus kanadischen Nationalliga-Spielern zusammengewürfelte Team. Es war der erste Spengler-Cup-Sieg der Kanadier seit man das Turnier zwischen 1995 und 1998 vier Mal in Serie für sich entschieden hatte. Und es war auch kein unverdienter Sieg, nachdem man in den vergangenen beiden Saisons jeweils Sieger nach den Gruppenspielen wurde, aber im Finale an Davos scheiterte. Diesmal reichte die Energie im Gegensatz zu den Davosern bis zum Schluss und das Team Canada gewann den erfolgreichsten Spengler-Cup aller Zeiten. Wir dürfen gespannt sein auf nächstes Jahr.

 

Bilder



 

 
 

!














































Fotos: Melanie Beyli, Martin Merk


Das Team Canada gewinnt damit den Spengler-Cup 2002


zurück zur Spenglercup-Übersicht