Mützu und Bärenjäger begleiten den Playoff-Final

Von Mützu und Bärenjäger

   

Für das diesjährigen Playoff-Finale gibt es neben der üblichen Berichterstattung eine besonderen Leckerbissen auf hockeyfans.ch: Zwei Eishockey-Fans aus dem Bündnerland und dem Bernbiet begleiten den grossen Showdown mit täglichen Beiträgen. Freuen wir uns, was der Davoser Bärenjäger und der Berner Mützu vom Meisterschaftshöhepunkt berichten werden.


Dienstag, 10. April 2007

Der Bär ist tot!
vom Bärenjäger aus Davos
Der Grizzly konnte gestern wie vorausgesagt endlich erlegt worden. Er sank am Pfingstmontag, um c.a. 17.25 Uhr, zwischen Davos-Dorf und Davos-Platz nach einem satten Schuss von Robin Leblanc langsam in die Knie, röchelte noch eine Weile und streckte dann endgültig alle 4 Pranken von sich!

DER HCD IST ZUM 28. MAL SCHWEIZER MEISTER!!!

Es war ein grossartiger Kampf über sieben Runden, der von beiden Seiten alles forderte. Auch dieses letzte Gefecht wogte auf und ab, kannte keine Kompromisse und zeigte auch nach so vielen Spielen in den Playoffs ein Tempo, wie man es kaum erwarten konnte! Hier kämpften die beiden mit Abstand besten Teams der ganzen Liga einen Fight, der für das Schweizer Eishockey grosse Werbung gemacht hat! Kein anderer Club, weder Rapperswil, noch Zug, noch Zürich, weder Lugano, noch Genf oder Kloten hätten über sieben Runden eine Chance gehabt gegen diese beiden Teams. Dem starken Bär gebührt der grösste Respekt! Er hat nie aufgegeben und derart aufopfernd gekämpft, dass die Serie da und dort auch hätte auf die andere Seite kippen können.

Eine Triplette vom Feinsten ist da dem HCD gelungen! Was hat letztlich den Ausschlag gegeben, dass die Gallier im Bergnest nach dem Spenglercup und der Qualifikation nun auch noch die Meisterschaft gewonnen haben? Wie besiegt man die Römer aus Bern? Nicht einfach zu sagen, nach einer derart engen Serie, die mit lauter Heimsiegen entschieden wurde:
Alles in allem hatte der HCD diese Prise mehr Kraft am Schluss, die den Ausschlag gegeben hat. Möglich wurde das einmal mehr durch den saufrechen und unglaublich mutigen Akt von Arno del Curto, konsequent vier Linien einzusetzen und Leistungsträger auch in den extremsten Situationen zu schonen!
Kommt dazu, dass "Beethoven" an der Bande die Verrücktheit besass, drei Junioren in den Playoffs einzusetzen, die einen Wirbel verursachten, wie man es sich schöner nicht hätte vorstellen können! Diese Jungspunde fegten übers Eis, krachten in die Ecken und zeigten auch körperlich derart grosse Unerschrockenheit, dass man sich schon jetzt für nächste Saison gefasst machen kann! Robin Leblanc und Yves Sarault entpuppten sich zusätzlich als "Edeljoker" in dieser Finalserie!

Bei Bündner Grosswildjägern ist es üblich, dass man einem geschossenen Tier, das so tapfer gekämpft hat, die Ehre erweist: Bevor der grosse, wilde Grizzly nun am nächsten Samstag der Davoser Bevölkerung und allen HCD-Fans in einem Umzug vorgeführt wird, kommen Blumenfrauen und schmücken ihn mit Tannenästen im Maul und schönen Blumenbouquets, die auf seinen Kopf gebunden werden!

Gegen einen solchen Bär, den stärksten seit vielen Jahren, ist es ein besonders grosser Stolz Schweizer Meister zu werden!

Mützu, nimms nicht zu tragisch! Du hast ebenfalls Grund stolz zu sein!




Mit vier Heimsiegen zum Titel
vom Mützu aus Bern

Herzliche Gratulation dem HCD zum Titelgewinn. Der Sieg war glücklich, aber zweifellos verdient. Ab Mitte des zweiten Drittels wirkten die Bündner frischer, das Tor von Robin Leblanc war deshalb eine logische Konsequenz. Der Assist kam übrigens von einem, der auf der Strasse momentan nur 45 km/h fährt. Auf dem Eis gibt er mehr Gas. "Eigentlich hast du Glück, dass du nicht bereits in deinem ersten Jahr in Europa den Titel errungen hast. Denn so hast du für nächstes Jahr noch eine Herausforderung." Dieser Satz war gerichtet an Feldmarschall John van Boxmeer. Gesagt wurde er in einem Anflug von Galgenhumor vom General höchstpersönlich. Marc Lüthi mochte niemandem Vorwürfe machen. Er wüsste nichts, was falsch gemacht worden sei. Der Glücklichere habe gewonnen.

Erstmals seit langer Zeit (oder das erste Mal überhaupt) hat die Qualifikation einen entscheidenden Einfluss auf den Titelgewinn gehabt. Davos, das mit einem Punkt Vorsprung auf die Berner Qualisieger wurde, hatte deshalb ein Heimspiel mehr. Und weil erstmals in einer Playoff-Finalserie kein einziger Auswärtssieg errungen werden konnte, gab dieser Umstand den Ausschlag. Auffallend war auch, dass immer dasjenige Team gewann, welches das 1:0 erzielte, und dass es nie einen Resultatumsturz gab. Damit ist eigentlich alles gesagt.

Fast alles: Ein Wörtchen noch zu der Meisterfeier. Sie war dem Interesse der "Fans" an ihrem Klub angemessen. Eine Stunde nach Spielende tummelten sich vielleicht noch 200 Leutchen auf dem Eisfeld. Wenn sie Glück hatten, verirrte sich mal kurz ein Spieler zu ihnen. Im "Time-out" war die Hälfte der Tische nicht besetzt. Von Gedränge keine Spur. Natürlich - die Leute müssen arbeiten am nächsten Tag. Bei jedem andern Klub hätte dies indes keine Rolle gespielt. Nur die HCD-Fans scheinen derart an ihrer Arbeit zu hängen. Oder so wenig an ihrem Klub. Aber die Fans, die an den Finalspielen so zahlreich erscheinen, besuchen pro Saison durchschnittlich vielleicht fünf bis zehn Spiele. Da können nicht die gleichen Gefühle aufkommen wie bei Fans, welche eine Mannschaft durch die ganze Saison begleiten. In Bern wären sämtliche Dämme gebrochen, hätte der SCB den Titel gewonnen. Kein Mensch hätte sich für die Bitte des Stadionspeakers interessiert, wonach man das Eisfeld nach Ertönen der Sirene nicht betreten solle. Das Eis wäre gestürmt worden. Die Medaillen- und Pokalübergabe hätte im Chaos stattgefunden, die Party hätte Stunden gedauert, die Arbeit am nächsten Tag hätte man vergessen, und die Chefs hätten es verziehen. So ist Bern. Davos ist das Gegenteil!

Ein Grosser des Schweizer Eishockeys hatte gestern sein letztes Spiel. André Rötheli konnte seine Karriere nicht mit seinem vierten Titelgewinn abschliessen. Er kann trotzdem auf grossartige Jahre zurückblicken. André, wir werden dich vermissen!


    [zum Background-Portal]