Mützu und Bärenjäger begleiten den Playoff-Final

Von Mützu und Bärenjäger

   

Für das diesjährigen Playoff-Finale gibt es neben der üblichen Berichterstattung eine besonderen Leckerbissen auf hockeyfans.ch: Zwei Eishockey-Fans aus dem Bündnerland und dem Bernbiet begleiten den grossen Showdown mit täglichen Beiträgen. Freuen wir uns, was der Davoser Bärenjäger und der Berner Mützu vom Meisterschaftshöhepunkt berichten werden.


Mittwoch, 28. März 2007

Bündner Hochjagd
vom Bärenjäger aus Davos

Wie das so ist bei der Bündner Hochjagd: Man tastet zuerst ab, prüft, wo der Bär gefährlich werden könnte, schaut sich sein Box- und Powerplay an und erkundet seine Besonderheiten! "Spieglä" nennen das die Bündner Jäger, bevor dann der Kampf richtig losgeht – ich sagte ja gestern: ab dem 3.Spiel geht es richtig los!

Kein berauschendes Spiel, aber wenn es genügt, um den Bär zu schlagen? Und wenn man glaubt, man müsse vor allem Daigle und Irgl bewachen, entwischt halt Marha, und wie! Reto von Arx erzielt gegen niemanden so schöne Tore wie gegen Bern. Auch der erfahrene und gute Bührer, der immer noch so jung aussieht, wie wenn er gerade von der Firmung käme, ist machtlos gegen die Körpertäuschungen eines von Arx! Sogar Krüger war im Stadion und hat Retos Zuckertor gesehen. Sing: "Siehst Du Krüger, das hast Du nun davon ...!"

Mützu wird natürlich wieder motzen, das seien alles "Berner", die den HCD stark machen. Das habe man heute bei von Arx wieder gesehen. Er verschweigt dabei etwas Wesentliches: Früher wurden Lungen- und TB-Kranke nach Davos zur Erholung geschickt ... heute sind es vor allem Berner Eishockeyjunioren, die nach Davos kommen, weil man in Bern relativ schnell ans Ende des Lateins kommt mit ihnen. Dort oben reifen sie dann wie ein guter Käse, werden geschliffen und geschmiedet und pfeffern dann Bührer schlussendlich gekonnt den Puck ins Netz! So wie gestern!

Klar hatte der Bär auch ein paar gute Chancen, aber ein Borat-Schnauz alleine schafft das eben auch nicht und die Gamache-Frisur sollte zwar Glauben machen, hier spiele eine Lady unter der Montur, sollte also die HCD-Cracks ablenken, aber dieser alte Zürcher Trick mit einer "Susi" ist inzwischen überall voll durchschaut.

So wird sich also "Simona Gamache" auf die Socken machen müssen am Donnerstag, denn wenn es 2:0 heisst nach dem Spiel, dann gute Nacht Bär am Samstag! Dann bekommt er den ersten Todesstoss.




Eishockey für Kuscheltiere
vom Mützu aus Bern

Was bitteschön soll denn das gewesen sein? Ein Playoff-Traum-Finalspiel? Dass ich nicht lache! Wobei - "Traum" passt. "Traum" von Streicheleinheiten. "Traumweiche" Perwollwäsche. Oder "Traum" vom ausverkauften Haus. Nicht einmal dieser wurde erfüllt. Etwas mehr als 5000 Zuschauer brachten die Westösterreicher zusammen. Viele Berner darunter. Die mussten alle nach dem Spiel wieder zurück ins Unterland. "Echte" HCD-Fans kommen ebenfalls aus dem Unterland und haben mit Davos nicht viel zu tun. Diese Reise zurück ins Tal kann einem "echten" HCD-Fan unter der Woche nicht zugemutet werden. Lachhaft! Aber zurück zum Wesentlichen. Playoff – wo denn? Final – wie denn? Diese Herumknutscherei will man uns als Playoff Final verkaufen? Ja – wer sind wir denn? Da spielten die Weichspühl-Steinböcke gegen die Plüsch-Bären, und erstere gewannen sogar das Spiel. Oder um es im Jargon einer rechtspopulistischen Partei zu sagen: Hier spielten die Linken gegen die Netten, wobei die Berner ihrem Stadtpräsidenten und Möchtegern-WM-Verhinderer Alexander Tschäppät zu Ehren die Rolle der Linken übernehmen mussten. Aber alles der Reihe nach:

Der Tag fing eigentlich sehr gut an. Bern ist WM-Hauptaustragungsort! Die unsäglichen Zürcher sind ausgebootet. Eigentlich kann es jetzt nur noch gut kommen. Und es war kein schlechtes Spiel. Weichbecher-Eishockey halt. Sogar zum ärgern zu emotionslos! Man stelle sich vor. Stoney musste wegen einer Schwalbe auf die Strafbank. Wegen einer Schwalbe!!! Wenn es mir recht ist, war es seine einzige Strafe. Mag sich noch jemand erinnern an die Zeiten, als unsere Nr. 8 noch wegen ganz anderen Sachen in die Box musste? Hey – Stoney – aufwachen. Es ist Playoff-Zeit!!! Es ist Final-Zeit!!! Ueberhaupt: Strafen gab es nur, wenn sich zwei irrtümlicherweise berührten. Bern dominierte mehrheitlich das Spiel und erspielte sich Chancen zuhauf, hatte aber eine höchstenfalls Playout-würdige Chancenauswertung.

Es waren genau zwei Spieler, die den Unterschied ausmachten. Marha war um Klassen besser als unsere Tschechen. Und RvA hat mit einem wirklich geilen Treffer das Spiel entschieden. Wir mögen ihn nicht. Trotzdem: Enorm, was dieser Mann für einen Einfluss auf das Spiel hat. Ein Skandal, dass sich der überbezahlte Motivationskünstler Krueger nicht motivieren kann, den besten Schweizer-Spieler ins WM-Boot zu holen.

Trotz Frust – es war "nur" das erste Spiel, und ich bin überzeugt, dass der SCB diese Serie gewinnen und den Schirmständer holen wird. Aber wir müssen im Verwerten unserer Torchancen effizienter werden. Und es muss ab sofort gerumpelt werden. Es muss krachen an der Bande, die Knochen müssen splittern und die Emotionen müssen kochen. Nur so gewinnen die Berner. Wohlfühl-Eishockey ist uns noch nie gelegen!

Ich erwarte ab Donnerstag einen andern SCB! Schliesslich befinden wir uns in einer Playoff Finalserie. Und nicht an einer Ausstellung für Kuscheltiere!


    [zum Background-Portal]