NLB: Kampf um den Finaleinzug

Von Benjamin Bienz

   

Die Nationalliga B geht Schlag auf Schlag weiter. Am Sonntag beginnen die Playoff-Halbfinals. hockeyfans.ch wagte sich für eine kleine Prognose und schaut auch auf die bisherigen Qualfikationsvergleiche. Können die GCK Lions wieder einem Favoriten (Visp) das Bein stellen? Wer kommt sonst noch in das NLB-Finale, Biel oder Lausanne? Außerdem stellen wir die heissesten Spieler vor.

Nur noch vier Teams dabei. Von drei (Biel, Lausanne und Visp) dieser Vieren konnte man den Halbfinaleinzug erwarten. Einzig die GCK Lions überraschten alle und schaltete Qualifikationssieger Langenthal aus. hockeyfans.ch geht noch einen Schritt weiter und schaut, welcher Spieler die Serie entscheiden könnte.

EHC Biel (2.) -Lausanne HC (8.) - Tipp: 4:3

Biel - Lausanne oder die Wiederholung des letztjährigen Halbfinals. Die Romands sind heiss auf eine Revanche. Konnten sich die Seeländer in nur fünf Partien doch klar durchsetzen. Lausanne hatte zwar eine mühsame Qualifikation hinter sich, in der sie unter den Erwartungen blieb. Oder bluffte das Team von Paul-André Cadieux nur? Denn die Waadtländer scheinen erst auf die Playoffs hin rechtzeitig in Topform. Beide Teams mussten im Viertelfinale gegen Ajoje (Biel) und La Chaux-de-Fonds (Lausanne) über sechs Spiele gehen. Also von der Kraft sollten beide im Soll liegen. Einen möglicherweise entscheidenden Vorteil haben aber die Seeländer, besitzen sie doch den Heimvorteil. Ob sie denn zu wissen nutzen?

Vergleich der Besten Spieler: Alexandre Tremblay (Biel) vs. Jean-Jacques Aeschlimann (Lausanne):

Dieses Duell alleine verspricht für Zündstoff genug. Beides sind richtige "Playoff Guys". Tremblay erzielte in der Serie gegen Ajoje nicht weniger als elf Skorerpunkte. Dabei ist er auch ein geeigneter Spieler um die Emotionen zu wecken, sollte es den Seeländern nicht nach Wunsch laufen. Dies stellte er auch gegen die Jurassier mehrmals unter Beweis. Sein Gegenüber Aeschlimann ist ebenso ein Spieler der gemacht ist für die heisseste Phase im Eishockey. Aeschlimann ist der Spieler, der die grösste Erfahrung besitzt von allen vier verbliebenden Teams. Mit Lugano wurde der 39-Jährige zweimal Schweizer Meister. Aeschlimann war eine der Hauptfiguren für das Weiterkommen des LHC gegen La Chaux-de-Fonds, konnte der Ex-Internationale doch mit sechs Skorerpunkte brillieren. Trotz seines fortgeschrittenen Alters kann Aeschlimann noch Spiele im Alleingang entscheiden.

Bisherige Resultate: Biel-Lausanne 4:3, Lausanne-Biel 4:3 n.V., Lausanne-Biel 4:1, Biel-Lausanne 6:3.

EHC Visp (3.) - GCK Lions (7.) - Tipp: 4:1

Geht der Höhenflug des Überraschungsteams der GCK Lions weiter? Auch gegen die Visper bleibt den Junglöwen die Rolle des Davids haften. Doch in dieser Rolle fühlt sich das Team von Beat Lautenschlager scheinbar wohl, konnte man doch überraschenderweise den Qualifikationssieger Langenthal rauswerfen. Doch die Walliser stehen den Zürchern nichts nach. Relativ klar konnte man sich gegen den Erzrivalen HC Sierre-Anniviers durchsetzen. Die Klasse und die Erfahrung sprechen sicher für die Walliser. Auch die vier Qualifikationsspiele sprechen für eine klare Sache zugunsten der Walliser. Doch man wird sehen, zu was die GCK Lions noch fähig sind.

Vergleich der besten Spieler: Kevin Lötscher (Visp) vs. Claudio Moggi (GCK Lions):

Einer der Entdeckungen der NLB Saison ist sicher Kevin Lötscher vom EHC Visp. Der erst 19-jährige Stürmer blühte diese Saison erstmals richtig auf. Lötscher ist trotz seines jungen Alters sehr abgeklärt. Er ist einer der schon früh Verantwortung übernimmt. Dies stellte er schon in der Playoff-Serie gegen den HC Sierre unter beweis. Mit drei Toren und ebenso vielen Assists hat er massgeblichen Anteil am Weiterkommen seines Teams. Spielt Lötscher so weiter, dann wundert es niemanden, wenn er den tritt auch in der Nationalliga A frühzeitig fasst, wo er bei den SCL Tigers zu Erfahrungen kam. Sein gegenüber Claudio Moggi hat ebenfalls schon Erfahrungen sammeln können in der höchsten Schweizer Spielklasse mit den ZSC Lions. Claudio ist wie sein Zwillingsbruder Sandro einer, der die Emotionen wecken kann. In der Viertelfinale-Serie gegen Langenthal erzielte der 24-jährige immerhin vier Punkte.

Bisherige Resultate: GCK Lions-Visp 5:6, Visp-GCK Lions 6:2, GCK Lions - Visp 2:3 n.P., Visp-GCK Lions 6:1.


    [zum Background-Portal]