Background

Interview mit "Iron" Mike Maneluk

Von Maurizio Urech


Foto: Melanie Beyli

Ich hatte nach dem Training des EV Zug die Gelegenheit mich kurz mit Mike Maneluk zu unterhalten.

Die erste Frage betraf natürlich seinen Abgang vom HC Lugano.
Mike Maneluk: Nun ehrlich gesagt ich hatte schon das Gefühl dass meine fünfte Saison im Dress der Bianconeri auch meine letzte sein könnte, doch nach all den Verletzungsproblemen die ich in der letzten Saison hatte, ich war nie richtig fit, fühle ich mich von einigen Leuten innerhalb des HCL nicht fair behandelt.

Sprechen wir von den positiven Emotionen, die du im Dress der Bianconeri erleben durftest. Als erstes der gewonnene Meistertitel am Ende der Saison 2002/2003 nachdem ihr gegen Davos schon mit 0:2 im Rückstand war.
Ist sicher einer der schöneren Momente im Dress von Lugano, wir konnten die Serie noch drehen und mit unseren Fans den Titel feiern, erinnere mich noch an mein Tor in Davos im dritten Spiel, 2:30 Minuten vor Schluss zum 4:3 nachdem wir 9 Minuten vor Schluss noch 2:3 hinten lagen, dass es uns erlaubte ein schon verlorenes Spiel zu drehen.

Dann die gewonnene Halbfinal-Serie gegen den ZSC ein Jahr später nach einem 1:3 Rückstand, wo du im Hallenstadion ein wichtiges Tor im Overtime des 6. Spiel nach 2.40 zum 3:4 Sieg für Lugano geschossen hast.
War sicherlich eines der wichtigsten Tore im Dress der Bianconeri, denn eine Niederlage in der Overtime hätte das aus bedeutet, kann mich noch daran erinnern, dass ich dann im siebten Spiel das entscheidende 3:1 ins leere Tor schiessen konnte.

Und nicht zu vergessen in einer packenden Finalserie "best of five" gegen den SCB konntest du kurz vor Schluss des 5. Spiels zum 3:3 ausgleichen.
Sicherlich der Moment der mir emotionell am meisten in Erinnerung geblieben ist, die Resega explodierte ja förmlich bei meinem Ausgleich 32 Sekunden vor Schluss.

Abschliessend wollte ich von Iron Mike wissen, wie er sich im Moment fühle.
Nun, ich bin im Moment sicherlich noch nicht hundertprozentig fit, ich würde sagen, ca. 90 Prozent, doch ich bin mit den Fortschritten nach den diversen Operationen sehr zufrieden.

Beim ersten Spiel gegen den HC Lugano hast du gesagt, es sei schwer gewesen, deine Emotionen anfangs zu kontrollieren, wie siehst du deine erste Rückkehr in die Resega in 10 Tagen? Dies wird sicherlich ein ganz spezieller Moment für mich, denn ich hatte zu den Tifosi in Lugano immer ein besonderes Verhältnis, freue mich jetzt schon auf dieses Spiel und das Wiedersehen mit den Tifosi des HC Lugano.

Thanks Mike und good luck.


    [zum Background-Portal]