Scouting Report Dany Heatley

Von Thomas Roost

Dany Heatley, 6.03 (191 cm) / 210 Pfund (95 kg) / Flügelstürmer / schiesst links 23-jährig / Atlanta Thrashers / SC Bern

2. Auflage von "Puck-Dreams - Der steinige Weg in die "Big League", die legendäre NHL"

Der Schweizer NHL-Scout Thomas Roost, Autor dieses Artikels, befasst sich in dieser Broschüre mit dem Thema Schweizer und die NHL. Er sucht nach Gründen, wieso bis auf David Aebischer und Martin Gerber sich noch kein Schweizer Spieler in der NHL durchsetzen konnte und wie das Schweizer Eishockey auf der anderen Seite des Teichs angesehen wird. Darüber hinaus findet der Leser Hintergründe zum Scouting und der NHL sowie wertvolle Tipps für Eishockeytalente und alle, die sich mit dem Thema der Broschüre befassen wollen.

Die neue zweite Auflage der Broschüre ist für 16 Franken inkl. Versandkosten Book-Shop von hockeyfans.ch erhältlich.
Dany Heatley ist nach Joe Thornton der zweite NHL-Superstar, der in der Schweiz zu sehen sein wird. Auch Heatley gehört zu den sog. "Franchise-Playern", der aktuellen und vor allem der kommenden Generation. Heatley ist in Deutschland geboren (sein Vater war ein vergleichsweise zweitklassiger Hockeyprofi mit mehrjähriger Station in Freiburg i.Br.). Mit 4 Jahren ist die Familie Heatley nach Calgary umgezogen und dort hat er dann auch als Junior für die ersten Schlagzeilen gesorgt. Für viele überraschend kam dann sein Entscheid, nicht den üblichen Weg über die Kanadische Major Junior League zu wählen, sondern sich für die "US-College-Route" zu entscheiden. Heatley war immer der Meinung (und ist es noch heute), dass dieser Entscheid für seine Karriere zu 100% richtig war.

Seine Stärken:
Seine beste Waffe sind seine aussergewöhnlichen offensiven Instinkte. Als ich ihn das erste Mal spielen gesehen habe, hat er in fast jedem Einsatz Gefahr kreiert, er produzierte wohl mehr Torchancen in diesem einen Spiel als andere Spieler in ihrer gesamten Karriere zusammen.... Heatley hat aussergewöhnlich gute Hände, er ist gross und stark. Heatley ist sehr kompetitiv und ehrgeizig. Seine sehr schnellen Hände, sein Instinkt und sein sehr stabiler Körper machen ihn zu einem sehr effizienten Spieler im "Slot" und ganz generell im engen Raum mit viel Verkehr. Er ist nicht leicht berechenbar, er kreiert Torchancen und markiert seine Tore auf verschiedene Weise. "Heater" ist ein offensiver Zauberer, einer der 5 offensiv besten NHL-Spieler der Gegenwart. Als Vorbereiter glänzt er durch wunderbare Kreativität und phantastische Spielübersicht, im Abschluss besticht er durch Präzision wie kein anderer. Wie gesagt, er hat ein Paar wunderbare, weiche und schnelle Hände! Und wenn es das Spiel erfordert, dann schlüpft er in die Rolle des klassischen Power-Stürmers. Heatley hat im offensiven Bereich immer auf alles eine Antwort.

Schwächen?
Wie bei Thornton grenzt es an Arroganz, bei Heatley Schwächen orten zu wollen, aber es gibt sicher einige Aspekte, die deutlich weniger stark sind als seine offensiven Instinkte. Das Schlittschuhlaufen gehört nicht zu den Stärken von Dany Heatley, aber es ist doch immerhin NHL-Durchschnitt. Sein Skating ist kraftvoll und stabil, aber er hat nicht die schnellsten Füsse. Sehr schnelle Richtungsänderungen und Explosivität aus dem Nichts gehören damit nicht zu Heatley's Spezialitäten. Immerhin: Sein Skating führt ihn meistens dorthin wo er will und wann er will. Das Defensivverhalten ist für einen nordamerikanischen Spieler in seinem Alter bereits sehr fortgeschritten, trotzdem aber noch verbesserungsfähig. In einigen Spielen ist mir schon aufgefallen, dass wenn ein Spieler der gegnerischen Checkerlinie einen superguten Tag erwischt, dass es dann sehr wohl möglich ist, Heatley aus dem Spiel zu nehmen. Von seinen technischen Voraussetzungen her ist Heatley der geborene Scorer. Vom Persönlichkeitsprofil her gesehen ist er aber für ein Scorer zu wenig opportunistisch, zu oft lässt er andere glänzen, er sollte noch mehr den eigenen Torerfolg suchen, dann wäre Heatley neben Kovalchuk und Nash für mich der dritte sichere 50-Goalscorer der Zukunft.

Aber...und das möchte ich sehr deutlich betonen... diese Suche nach Schwächen gleicht eher dem Suchen nach dem Haar in der Suppe. Heatley ist ein phantastischer Spieler, unsere Liga wird immer besser, ich freue mich riesig auf Dany Heatley! Lasst Euch die Aufeinandertreffen der Duos Heatley/Brière und Thornton/Nash nicht entgehen. Falls diese Superstars diese Rendezvous auch nur halbwegs ernst nehmen, dann liegt Champagnerhockey in der Luft!

Der Schatten über Dany Heatley:
Wie wir alle wissen ist Dany Heatley in eine sehr traurige und belastende Geschichte involviert, die sein Leben verändert hat. Vor etwas mehr als einem Jahr fuhr Heatley seinen Ferrari zu Schrott, leider mit der katastrophalen Folge, dass der Beifahrer, Dan Snyder, Stürmer der Atlanta Thrashers, an den Unfallfolgen verstorben ist. Dan Snyder war ein echter Freund von Dany Heatley - es ist schwierig vorstellbar, wie Dany Heatley dieses schreckliche Erlebnis verarbeiten kann. Zudem wird gegen ihn Anklage erhoben und das Urteil steht noch aus. Auch wenn in der Praxis dies niemand so ganz erwartet, so ist doch zu bedenken, dass Heatley im Extremfall eine langjährige Gefängnisstrafe droht. Im November tagt das Gericht. Erste Indikationen lassen aber vermuten, dass dieser dunkle Schatten die Karriere von Dany Heatley nicht übermässig beeinflussen wird. Immerhin hat er am Schluss der letzten Saison gezeigt, dass er nichts von seinem Können eingebüsst hat und er hat auch mitgeholfen, für Kanada den World Cup zu gewinnen.

Thomas Roost
Central Scouting Europe
Background-Archiv